home     about the blog     the girl behind     f.a.q     Blogging friendsg     equipment     Press     cooperation     contact     impressum

{Travelguide} Riva del Garda // Part one

Der Gardasee ist einfach immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis und ein wunderbares Urlaubsziel! Ich kenne keinen Ort, der so viel Abwechslung bietet, denn am Gardasee treffen üppige Berglandschaften auf Südsee-Flair. Man kann dort unheimlich viel unternehmen, da die Möglichkeiten vielseitig sind und sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei ist. Neben sportlichen Aktivitäten, wie beispielsweise Fahrrad fahren oder Windsurfen, kann man auch ganz faul die milde Seeluft genießen, baden gehen und sich sonnen.

Für mich ist der Gardasee Erholung pur! Bereits als Kind war ich oft dort, doch leider ist meine Erinnerung an jene Zeit etwas verblasst. Dieses Jahr hat es mich zum ersten Mal seit 2008 wieder nach Riva del Garda verschlagen und ich habe jeden einzelnen Moment dieser wunderbaren Woche aufgesogen wie ein Schwamm. Groß war die Erleichterung, als meine Familie und ich nach einer langen Autofahrt endlich am Ziel ankamen. Nach so vielen Stunden auf der Autobahn ist man ja immer ziemlich erschöpft und verschwitzt, doch die Freude war groß, als wir unseren Bungalow beziehen konnten und uns abends eine echt italienische Pizza gönnten. Die war köstlich!
Zunächst konnte ich es gar nicht glauben, tatsächlich in Italien zu sein. Das war ein tolles Gefühl!

In der nächsten Zeit möchte ich euch in drei verschiedenen Travelguides von meinem Urlaub in Italien berichten, denn viel zu erzählen gibt es definitiv. Los geht’s mit Infos zu unserem Urlaubsort, dem Hotel und ein paar persönlichen Tipps. Zusätzlich habe ich eine Flut aus Bildern von meiner Kamera und dem Handy für euch.

Image and video hosting by TinyPic

UNTERKUNFT
Am Gardasee gibt es viele süße Hotels und Ferienwohnungen, doch auf der Suche nach der perfekten Unterkunft, fällt unsere Wahl immer wieder auf ein und denselben Ort. Nämlich auf das Hotel Du Lac Et Du Parc Grand Resort. Neben normalen Zimmern kann man dort auch Bungalows buchen, die sich inmitten einer wunderschönen und großen Parkanlage befinden. Dieser Park ist ein wahres Paradies, eine grüne Oase, die ich ewig erkunden könnte. Es gibt immer wieder neue Ecken und Wege. Besonders schön an dem Park ist, dass es sehr ruhig ist. Obwohl viele Leute, egal ob alt oder jung, im Du Lac ihren Urlaub verbringen, verteilt sich alles sehr gut. Fast hat man das Gefühl, gänzlich für sich zu sein.
Zudem ist das Klima sehr angenehm. Die Palmen im Park spenden Schatten und das gesamte Areal ist ziemlich eingewachsen, jedoch keinesfalls verwuchert. An heißen Tagen ist man für die vielen Bäume sehr dankbar, denn während einem am See die pralle Sonne auf den Kopf scheint, sind die Temperaturen bei den Bungalows genau richtig.

Außerdem gibt es zwei Pools. Einer davon lag nur wenige Meter von unserem Bungalow entfernt, sodass ich von der Terasse bis zum Becken nur ein paar Schritte hatte. Wo wir gerade bei der Terasse sind; es ist sooo schön, morgens aufzuwachen, aus dem Fenster zu sehen, wo man einen strahlend blauen Himmel mit Palmen erblickt und auf der Terasse zu frühstücken. Zwar mussten wir uns selbst um Essen, Wasser etc kümmern (man kann zum Essen auch ins Hotel gehen, aber dazu hatten wir keine Lust), allerdings finde ich das überhaupt nicht störend. Meiner Meinung nach ist es sogar viel schöner, unabhängig zu sein.
Was den Platz betrifft ist man natürlich etwas eingeengter als zuhause. Unser Bungalow besaß zwei Schlafzimmer, eine kleine Küche, ein Bad, sowie Wohnzimmer mit Esstisch, ausklappbarem Sofa und Fernseher. Soweit völlig ok, für vier Personen auf Dauer aber wohl etwas zu klein. Mein Bett war zwar auch etwas härter als daheim, aber dennoch habe ich mich in dem schnuckeligen kleinen Häuschen wohl gefühlt. Das ist wahrscheinlich das Wichtigste!

Desweiteren bietet das Grand Resort zahlreiche Aktivitäten an. Es gibt eine Surfschule, an der man Fahrräder und Surfbretter mieten kann, ein Restaurant, einen Wellnessbereich usw.
Übrigens hat man im kompletten Resort WiFi, was ganz praktisch war, um die Kommentare auf meinem Blog zu checken. Ansonsten habe ich es genossen, die reale Welt zu erleben und zur Abwechslung mal nicht ständig verbunden zu sein.


LAGE
Riva del Garda liegt am nördlichen Ufer des Gardasees und gehört zum Trentino. Laut Wikipedia ist Riva mit rund 17.000 Einwohnern eine der größten Ortschaften in der Umgebung. Sie wird auf der Westseite begrenzt vom Massiv der Rocchetta und im Osten vom schrägliegenden Felsen des Monte Brione, welcher Riva von Torbole trennt.

Vom Hotel Du Lac aus, hat man es nicht weit bis ins Zentrum. Ein Tor am Ende der Parkanlage führt direkt zum See. An dessen Strandpromenade entlang kann man problemlos bis zum Hafen und innerhalb von 15 Minuten bis zur Stadtmitte Rivas schlendern. Auf ein Auto ist man also nicht angewiesen, was eine enorme Erleichterung ist, wenn man wie ich nicht besonders darauf steht, einen Großteil seiner Zeit auf der Straße zu verbringen.
Am Gardasee angekommen, lassen wir das Auto deswegen am Parkplatz stehen und rühren es meistens nicht mehr an, bis wir einen größeren Ausflug machen oder nachhause fahren. Zudem gibt es viele schöne Radwege, auf denen die angrenzenden Gemeinden, wie beispielsweise Torbole, Arco und Malcesine erreicht werden können. Einige davon bewegen sich direkt an einem Steg entlang des Ufers.

Desweiteren kann ich euch sagen, dass der Gardasee um diese Jahreszeit (Anfang September) sehr sehenswert ist. Das Wetter ist spätsommerlich warm, mild und häufig noch stabiler als in der Hochsaison. Vorallem sind die Temperaturen jedoch wesentlich angenehmer, als im August.
Die Luft fühlt sich gut an, so ganz anders als in Deutschland. Es sieht wunderschön aus, wenn überall der Oleander blüht oder auf den Feldern massenhaft Weintrauben an den Rebstöcken reifen.


RESTAURANTS & CAFÉS
Ich liebe Italien für seine abwechslungsreiche Küche und die leckeren Speisen. In meinem früheren Leben war ich vermutlich eine Italienerin, denn Pizza finde ich köstlich und auch Lasagne könnte ich jeden Tag essen. Natürlich gibt es unheimlich viele Restaurants, Bars, Pizzerien und Cafés am Gardasee. Ein paar davon haben wir besucht, doch leider konnte ich mir nicht alle Namen der Lokale merken. Trotzdem habe ich ein paar gute Tipps für euch.

Sehr empfehlenswert ist das BAVARIA. Der Campingplatz in der Viale Rovereto 100, nahe des Hotel Brione, bietet eine tolle Pizzeria. An zwei Abenden haben wir unser Essen dort bestellt, denn die Pizzen – welche wirklich absolut lecker schmeckten –, kann man auf Wunsch auch mitnehmen. Interessant ist außerdem, dass man die Pizzabäcker bei der Zubereitung beobachten kann. Unsere Pizzen waren innerhalb von 15 Minuten fertig.

Obwohl ich eigentlich keinen Kaffee trinke, mag ich es total, im Café zu sitzen. Es ist wirklich spannend, die Leute um sich herum zu mustern, während man gemütlich einen Cappuccino schlürft oder Keks knabbert. Eine prima Anlaufstelle dafür, ist die BAR dei PINI. Jene kann man direkt an der Strandpromenade finden. Ihren Namen verdankt sie den großen Pinienbäumen, die der Terasse der Bar Schatten spenden. Sein Getränk muss man sich hier zwar selbst an der Theke holen, doch das Panorama mit Blick auf den See entschädigt dafür.

Ein hübsches Ambiente bietet das Capannina, welches inmitten der Parkanlage des Hotel Du Lac Et Du Parc liegt und von Juni bis September geöffnet ist. Soweit ich weiß, ist das Restaurant auch zugänglich für Personen, die keine Gäste des Hotels sind. Jedenfalls waren wir an unserem letzten Abend am Gardasee dort. Die Bedienung fand ich sehr freundlich, überhaupt nicht zu aufdringlich (da haben wir nämlich auch noch ganz andere Erfahrungen gemacht…) und die Stimmung war entspannt. Es war ein toller Abend, sowie ein perfekter Abschluss des Urlaubs!


Das war Teil eins meines Travelguides zum Gardasee. Im nächsten Artikel geht es dann um die Stadt Riva und den Nachbarort Arco. Ich hoffe, euch hat mein Bericht gefallen und vielleicht habt ihr nun ja auch Lust bekommen, den Gardasee ebenfalls zu besuchen.

Back in town

Da bin ich wieder! Habt ihr mich vermisst? Die letzte Woche ist wie im Flug vergangen und nach einer etwa achtstündigen Autofahrt sind meine Familie und ich gestern Abend in der vertrauten Heimat angekommen. Jetzt frieren wir, denn in den vergangenen Tagen wurden wir mit ganz viel Sonne und milden Temperaturen verwöhnt. Die Kälte in Deutschland ist ein Schock!
Noch kommt es mir ein bisschen seltsam vor, wieder zuhause zu sein. Besonders, wenn ich daran denke, dass ich gestern Mittag noch im Café am Strand saß. Es dauert sicherlich noch ein paar Tage, bis ich mich gesammelt und alle Eindrücke verdaut habe, bis die alltägliche Routine erneut einsetzt.

Es war ein grandioser Urlaub! Ich würde sogar behaupten, es war der beste Urlaub, den ich bisher erlebt habe. Insgesamt sind 622 Bilder entstanden. Ich möchte euch so viel erzählen, so viel zeigen, doch wo soll ich da nur anfangen? Wahrscheinlich werde ich noch ein bisschen Zeit benötigen, um meine Travelguides über Riva del Garda und Verona zu verfassen. Zunächst wollen zahlreiche Bilder bearbeitet, Blogs gelesen und Mails beantwortet werden.
Dennoch habe ich nicht vor, so kurz nach meiner Ankunft schon wieder in die Tiefen des Internets abzudriften. Es tat gut, eine Woche ohne WWW zu leben, alle Kanäle abzuschalten. Siehe da, ich habe nichts verpasst und ich hatte an keinem Tag auch nur das geringste Bedürfnis meine Pizza auf Instagram zu posten!

Trotzdem freut es mich, wieder in der vertrauten Umgebung zu sein, im eigenen, bequemen Bett aufzuwachen. Ich freue mich ebenfalls, mit neuer Energie wieder bloggen zu können. Ihr dürft durchaus gespannt sein, was euch auf Coralinart demnächst erwarten wird!

{Gastpost} Buchkritik zu "Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand" by Jana

Hallo liebe Leser von Coras Blog!
Ich heiße Jana & blogge normalerweise auf meinem Blog Silberkettchen. Doch heute habe ich die Ehre einen kleinen Gastpost verfassen zu dürfen & bedanke mich recht herzlich dafür. Die liebe Cora ist in ihrem wohlverdienten Urlaub & ich werde euch ein Buch vorstellen, dass mir sehr viel Freude bereitet hat. Aber ich verrate jetzt nicht zu viel, ich wünsche viel Spaß!

Image and video hosting by TinyPic
Autor ~ Jonas Jonasson
Verlag ~ btb
Preis ~ 9,99€
Seiten ~ 413

Inhalt: Eigentlich hat Allan Karlsson allen Grund zum Feiern: Er wird 100 Jahre alt. Das Problem ist nur, dass er im Altersheim festsitzt, noch alle Finfe beisammen hat uns sein Körper sich bisher standhaft weigert, das Zeitliche zu segnen. Zu allem Überfluss hat sich auch noch der Bürgermeister samt Lokalpresse angekündigt. Allan hat auf den ganzen Zirkus überhaupt keine Lust. So steigt er in seinen Pantoffeln kurzerhand aus dem Fenster und stellt bald ganz Schweden auf den Kopf...

Meine Meinung:
Dieser Allan, der kann einem einerseits auf die Nerven gehen mit seinen trockenen Erzählungen & Humor, er hat es aber dennoch geschafft, einfach lustig & unterhaltend zu sein. Dieser Allan hat einfach so viel Glück in seinem Leben, dass da irgendwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Einfach ein super Kerl, dieser Allan!

Das Buch ist so aufgebaut, dass man Allan im Hier & Jetzt, aber eben auch seine 100 jährige Geschichte kennenlernt. Mit vielen alt bekannten Namen, die man manchmal auch etwas zu privat kennen lernt, wie man sie eigentlich nie eingeschätzt hätte...
Als Sprengstoffexperte arbeitet er & kommt viel herum, ohne eigentlich eine wirkliche Ausbildung gemacht zu haben. Trotzdem weiß er, wie man eine Atombombe bastelt...... Er hasst die Themen Politik & Religion,

{"Mit der Politik war es doch immer das Gleiche:
Sie war oftmals nicht nur unnötig, sondern zuweilen auch unnötig kompliziert!"}

wird aber trotzdem immer wieder darin verwickelt, hält sich zwar meist am Rand des Geschehens auf, spielt aber widerum eine wichtige Rolle.
Doch in diesem Buch geht es sozusagen im "Hier & Jetzt" um die o.g. Verfolgungsjagdt, die ungelogen immer haarscharf weitergeht. Hierbei lernt er auch allerlei Kumpanen kennen, die jeder für sich wieder einen speziellen Charakter oder eine spezielle Geschichte haben. Allans Leben war, ist & wird immer aufregend bleiben - bis der Tod ihn scheidet......

Insgesamt ist dieses Buch wirklich ein Meisterwerk, leider hat es sich manchmal ein wenig gezogen, was aber durch interessante & unverhoffte Handlungsstränge wieder in Fahrt gekommen ist!

Image and video hosting by TinyPic
ImageBanana - pfeil.jpg