13 In Books

{ Zwischenfazit } Was ich dieses Jahr schon gelesen habe

Anfang des Jahres habe ich mir ein Ziel gesetzt. Ich habe mir vorgenommen, in 2014 mindestens 20 Bücher zu lesen. Grund dafür war, dass ich in den letzten Jahren nicht wirklich zum Lesen kam und nicht so viele Bücher geschafft habe, wie ich es gerne gehabt hätte. 2013 war mit 11 gelesenen Titeln zwar schon besser, aber noch ausbaufähig.

In den letzten Monaten habe ich jedoch einige interessante Romane gelesen und kann nun endlich behaupten, dass mein SuB schrumpft, wobei bei der Wunschliste eher das Gegenteil der Fall ist. Es gibt einfach zu viele tolle Bücher. Jedenfalls ist es nun an der Zeit für eine kleine Zwischenbilanz. Ich möchte euch heute gerne zeigen, welche Bücher ich davon empfehlenswert fand.

Gelesene_Bücher

Bevor ich mit den Bewertungen beginne und eine kurze Einschätzung zu jedem Titel schreibe, muss ich ich jedoch erwähnen, dass auf dem Bild drei Bücher fehlen. Zwei davon hatte ich ausgeliehen und eines konnte ich einfach nicht mehr finden. Derzeit lese ich das zehnte Buch in diesem Jahr, nämlich Delirium von Lauren Oliver. Aber der Reihe nach…

Die Tribute von Panem – Flammender Zorn von Suzanne Collins

Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alles daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss‘ Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt …

Im Dezember letzten Jahres habe ich nochmal damit begonnen, die THG-Trilogie zu lesen. Einfach, weil ich spontan Lust darauf hatte und meine Erinnerung auffrischen wollte, bevor ich den zweiten Kinofilm sah. Nunja, Band drei der Saga grenzt sich stark von den anderen beiden Büchern ab. Die Stimmung ist düster, bedrückend. Die Charaktere haben sich teils stark verändert, was nach all den Geschehnissen nicht verwunderlich ist.
Allgemein ist der dritte Teil der Reihe eine logische Konsequenz zu den Vorkommnissen der vorherigen Bücher und schließt die Geschichte gut ab, kann aber nicht an die Spannung der Vorgänger anknüpfen. Das Ende ist nicht positiv, aber auch nicht hoffnungslos negativ. Ich persönlich fand es ziemlich realistisch dargestellt. Ein fader Beigeschmack bleibt dennoch.

Silber – Das erste Buch der Träume von Kerstin Gier

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …

Ein sehr amüsantes Buch, das mich oft zum Lachen brachte. Die Geschichte ist zwar etwas vorhersehbar, aber dennoch interessant. Eine ausführliche Kritik zu Silber habe ich übrigens in diesem Post verfasst.

Potilla von Cornelia Funke

Arthur traut seinen Augen nicht. In dem schmutzigen Strumpf, den er im Wald gefunden hat, steckt jemand Lebendiges! Potilla, die Feenkönigin, ist nur puppengroß und elfenzart, doch als sie wieder bei Sinnen ist, hat sie sogleich einen Auftrag für Arthur. Ihr Volk ist überfallen worden und der Dieb hat sämtliche Feenmützen gestohlen. Jetzt können die Feen nicht in ihr Reich zurück. Arthur soll ihr helfen, die Mützen wieder zurückzuholen, und von nun an hat er keine ruhige Minute mehr …

Potilla habe ich, glaube ich, in der sechsten oder siebten Klasse mal geschenkt bekommen, allerdings nie gelesen. Wieso weiß ich leider nicht. Genauso wenig kann ich euch die Frage beantworten, warum ich das Buch gerade jetzt aus dem Regal gezogen habe. Vermutlich aus Langeweile. Tja, hätte ich das Buch mal früher gelesen. Die Geschichte ist ansich ja wirklich süß, aber eben sehr kindlich geschrieben. Mich konnte Potilla daher nicht mehr begeistern, da ich der Zielgruppe wohl einfach „entwachsen“ bin.


Chroniken der Unterwelt – City of Ashes von Cassandra Clare

Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als der Unterwelt den Rücken zuzukehren. Doch als ihr Bruder Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal – und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.

Nachdem ich mir von City of Bones deutlich mehr versprochen hatte, waren meine Erwartungen an den zweiten Teil der Reihe nicht mehr allzu hoch. Immerhin gefiel mir Band Nummer zwei ein bisschen besser und konnte mich mehr fesseln.
Was ich jedoch ganz schrecklich fand (und was nebenbei erwähnt auch für die gesamte Reihe gilt), waren Clarys ausführliche Beschreibungen zu Jace‘ absolut atemberaubender Schönheit, die sich über mehrere Seiten erstrecken und zwar jedes Mal, wenn die beiden sich eine Szene teilen. Da Clary und Jace die Protagonisten des Buches sind sollte jedem klar sein, wie oft das ist. Wenn Clary dann mal nicht bei Jace ist, denkt sie ständig an ihn. Sehr nervig!
Das hatte schon fast etwas von der schmachtenden Bella Swan aus Twilight. Ich mag Romantik wirklich gerne, aber ab einem gewissen Punkt wirkt es einfach nur noch kitschig.
Eine Abwechslung zum rosaroten Liebesgedöhns bieten die actionreichen Kämpfe mit den Dämonen, die ich allerdings am liebsten übersprungen hätte. Das Beste am Buch war eindeutig Simon, der bei mir immer Pluspunkte sammeln konnte!

Die Bücherdiebin von Markus Zusak

1939, Nazideutschland. Liesel lebt bei Pflegeeltern in der Himmelstraße in Molching. Sie sieht die Juden nach Dachau ziehen. Sie erlebt die Bombennächte über München. Und überlebt: weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat. Sie – und die Menschen aus der Himmelstraße.

Und hiermit wären wir auch schon bei meinem bisherigen Favoriten. Eigentlich mag ich keine Bücher über den 2. Weltkrieg, doch dieses Buch ist eine wunderbare Ausnahme! Die Bücherdiebin ist eine Geschichte über ein Mädchen, das in Nazideutschland aufwächst. Es geht um ihr Leben, um ihre Leidenschaft für Wörter und nicht vordergründig um den Krieg. Genau das ist es, was ich an dem Buch so toll finde! Man lernt Liesel und ihre Mitmenschen, deren Eigenheiten kennen. Zwar ist das Thema Krieg ständig präsent, schwebt gar wie eine unheilverheißende Gewitterwolke über allem, doch es gibt auch schöne Momente.
Die Bücherdiebin ist eine herzerwärmende, lustige, sowie traurige Erzählung über Freundschaft und Hoffnung in einer dunklen Zeit. Glaubt mir, wenn ich sage, dass euch die Charaktere im Laufe des Buches eng ans Herz wachsen werden! Ja, sogar der sonderbare Erzähler! Geschildert wird die Geschichte nämlich vom Tod höchstpersönlich, der sozusagen alles aus der Ferne beobachtet und sich als ziemlich dufte Type herausstellt. Oft bringt er amüsante, als auch ernste Anmerkungen ein.
Zum Schluss möchte ich nur noch kurz die Gestaltung des Buches erwähnen, die wirklich grandios und vor allem liebevoll ist. An einigen (zugegeben wenigen) Stellen gibt es nämlich hübsche Illustrationen zu bestaunen, die sehr gut ins Gesamtbild passen. Für mich war das Buch ein absoluter Volltreffer und ich wollte es kaum mehr beiseite legen! Vielleicht schreibe ich irgendwann nochmal einen detaillierten Bericht.

Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt

Claire Zachanassian, amerikanische Multimillionärin, kehrt in ihr Heimatdorf Güllen zurück, um sich zu rächen.

Dieses Buch musste ich in der Schule als Lektüre lesen und um ehrlich zu sein fand ich es gar nicht so übel. Zwar ist die Theaterform zu Anfang etwas mühsam und freiwillig hätte ich das Stück wohl auch nie gelesen, aber insgesamt war es wirklich witzig. Ziemlich schräg sogar!

Chroniken der Unterwelt – City of Glass von Cassandra Clare

In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in diesen Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jace alles tun – doch dafür muss er sie erst einmal verraten …

Was diese Reihe betrifft kann ich mich nur ständig wiederholen. Was ich vorhin zum zweiten Band gesagt habe gilt auch für Teil drei. Allerdings möchte ich noch hinzufügen, dass man den Charakteren manchmal wirklich einen kleinen Klaps geben möchte, wenn sie mal wieder etwas Offensichtliches einfach nicht wahrnehmen oder sich das Leben unnötig schwer machen. Allgemein war das Buch ok. Nicht überwältigend, aber in Ordnung, wenn auch etwas lang.

Die Bestimmung von Veronica Roth

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

Ich sag’s gleich. Ich hatte mir mehr von dem Buch erwartet, gerade nachdem es in den Medien so sehr gehyped wurde. Trotzdem hat mir die Idee der Geschichte gut gefallen und mich neugierig auf die anderen beiden Teile gemacht, die bereits in meinem Regal stehen und darauf warten gelesen zu werden. Fesseln konnte mich das Buch jedenfalls, denn ich hatte es in drei Tagen durch, was bei mir meistens für ein gutes Buch spricht. Das Problem des ersten Bandes ist meiner Meinung nach, dass man kaum etwas über die Geschichte der Welt erfährt und die anderen Fraktionen nur oberflächlich behandelt werden. Vielleicht klären sich die vielen Fragen ja noch auf. Ich bin schon sehr gespannt!

Chroniken der Unterwelt – City of Fallen Angels von Cassandra Clare

Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und ihrer großen Liebe Jace. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?

Was soll ich sagen? Ich werde einfach nicht warm mit den Chroniken der Unterwelt. Auch der vierte Teil schwankte wieder zwischen spannend und furchtbarer langatmig. Dennoch möchte die Reihe unbedingt noch zuende lesen!

Das waren alle Bücher, die ich 2014 bisher gelesen habe. Ich bin stolz, dass es bereits neun Bücher sind und vielleicht schaffe ich mein Ziel von zwanzig Büchern bis Dezember. Momentan lese ich jedenfalls Delirium von Lauren Oliver und obwohl ich erst auf Seite 110 bin, gefällt mir die Story schon richtig gut!

Was lest ihr gerade?

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply
    Magda
    Juni 13, 2014 at 2:07 pm

    Wow, da warst du ja echt schon fleißig am lesen dieses Jahr!
    Ich würde auch gerne so viel lesen aber hatte in den letzten Monaten wirklich so gut wie keine Zeit. Momentan hab ich Matura, da gibts jetzt nur mehr Fachlektüre, aber danach starte ich voll durch mit meinen Büchern. 😀

    • Reply
      Carolin
      Juni 14, 2014 at 5:42 pm

      Ja, ich bin auch ein bisschen stolz auf mich. 😀
      Leider ist Delirium in den letzten Tagen bisschen liegen geblieben, weil ich entweder krank war oder keine Zeit hatte.
      Ich wünsche dir übrigens viel Erfolg für dein Matura!

  • Reply
    bknicole
    Juni 13, 2014 at 3:59 pm

    Toller Beitrag, finde es super, dass du nun so eine kleine Übersicht gemacht hast. Ich liebe solche Posts ja immer. Die Bestimmung steht bei mir auch noch auf der Leseliste, Chroniken der Unterwelt werde ich erstmal nicht anfassen, auch wenn ich aufgrund des Filmes neugierig wurde, aber ist mir dann doch zu viel Liebe. Ich mag das immer nicht so gerne in Fantasy Büchern. Als Nebenhandlung gerne, aber wenn es einfach zu viel Platz ein nimmt und die richtig Story verdrängt, dann kann mich ein Buch nicht mehr für sich gewinnen.
    Den letzten Teil der "Die Tribute von Panem" Reihe habe ich auch erst gelesen und ein großes Review zur ganzen Reihe ist schon in meinem Dashboard. Mir ging es mit dem Buch wie dir, es war sehr dunkel und düster, aber einfach eine logische Konsequenz aus den vorherigen Ereignissen. Das Ende hat wirklich einen faden Beigeschmack, jedoch fand ich den Band auch wieder sehr spannend und im Nachhinein wirklich gut. Hatte das Buch auch sehr, sehr schnell durch und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

    Ansonsten lese ich gerade den nächsten Teil der "Rizzoli & Isles" Reihe: Grabkammer. Auch wieder ein sehr spannendes Buch, welches ich nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich liebe diese Reihe und den Schreibstil von Tess Gerritsen einfach sehr, sie trifft bei mir immer ins Schwarze, weil die Fälle einfach sehr außergewöhnlich und spannend sind, gepaart mit zwei tollen Hauptcharakteren.

    • Reply
      Carolin
      Juni 14, 2014 at 6:15 pm

      Danke dir! Ich wollte ja schon lange mal so einen Post schreiben und nun erschien mir der Zeitpunkt einfach gut. Hat auch eine Weile gedauert, alles zu schreiben. Ich notiere mir jetzt immer ganz brav, welche Bücher ich gelesen habe. 😀
      Ich würde wirklich nicht sagen, dass es bei Chroniken der Unterwelt keine richtige Handlung gibt. Mir persönlich ist die Liebesgedichte nur etwas zu… schwülstig, was auch daran liegen kann, dass ich Clary zu naiv finde und Jace einfach nicht ausstehen kann! Jup, ich denke das ist der Punkt. 😀 Wenn ich die Hauptpersonen nicht mag, dann hat ein Buch bei mir eh schon verloren.
      Auf dein Review zu Panem bin ich schon sehr gespannt! 🙂 Im Allgemeinen fand ich Band drei spannend und hatte ihn schnell durch, nur ist es eben ein schwieriges Thema und lässt einen nachdenklich zurück.

    • Reply
      bknicole
      Juni 14, 2014 at 8:27 pm

      Hihi ja die sind gerade wieder sehr im Trend :P! Oh ja das weiß ich jetzt von dir, kann deinen Buch Geschmack mittlerweile auch schon einschätzen :).

      Das es keine Handlung gibt, wollte ich so auch gar nicht sagen, nur ich bin mir sicher, dass es mir auch zu viel der Liebesgeschichte wäre. Romanzen in Büchern haben es bei mir ja generell immer sehr schwer. Ich liebe diesen Punkt zwar in Serien und Filmen, da kann es gar nicht kitschig genug sein, aber in Büchern bin ich da irgendwie so gar kein Fan von. Klar darf es ein Teil des Buches sein, aber wenn dieser Teil dann zu viel, zu kitschig oder einfach zu extrem wird, dann war es das meist für mich. Aber das mit den Hauptcharaktere ist definitiv ein wichtiger Punkt, wenn man mit denen nicht warm wird, dann kann man sich auch meist einfach nicht für das Buch begeistern. Ich glaube ich hätte bei der Reihe wohl nach Band 1 aufgehört.

      Wobei ich halt genau das Thema das beste am Buch fand und der Grund, dass man darüber Nachdenken muss und es einfach nicht so leicht verdaulich ist. Genau damit hat mich die Autorin definitiv überzeugen können.

  • Reply
    Mara
    Juni 14, 2014 at 3:56 pm

    Okay, dann haben wir wohl einen komplett unterschiedlichen Geschmack 😀
    Den letzten Teil der "Tribute von Panem" fand ich zwar tatsächlich weniger spannend als die ersten beiden, allerdings auch viel realistischer und "runder". Das Ende war perfekt und auch an sich war ich von dem Buch komplett begeistert 😀
    Auch die "Chroniken der Unterwelt" und "Die Bestimmung" gehören zu meinen liebsten Reihen, "Delirium" konnte ich dagegen gar nicht leiden. Lena war mir einfach absolut unsympathisch und ich bin beim Lesen fast durchgedreht wegen ihrem ständigen Hin und Her 😀

    • Reply
      Carolin
      Juni 14, 2014 at 8:48 pm

      Ja, sieht so aus, obwohl so gänzlich anders ist er jetzt auch nicht. 😀
      Der letzte Teil von Die Tribute von Panem hat mir auch ganz gut gefallen, nur eben nicht so gut wie die anderen beiden Bücher. War zwar realistisch, aber irgendwie so total deprimierend zum Schluss. Das Ende fand ich gut, das meinte ich auch gar nicht mit dem faden Beigeschmack. Ich meinte eher die gesamte Stimmung.
      Lena aus Delirium finde ich bisher ganz ok. Sie ist jetzt nicht mein Lieblingscharakter, aber passt schon. Bin allerdings erst auf Seite 110.

  • Reply
    Lizzy
    Juni 15, 2014 at 1:55 pm

    Ich lese leider zur Zeit nichts weil ich keine Zeit habe was ich sehr schade finde :/

    Liebst, Lizz – theperksofbeinglizzy.blogspot.de

  • Reply
    Chamy
    Juni 15, 2014 at 7:16 pm

    Dankeschön. 🙂 Das Case ist von Designerin. Hab ich hier schon "genauer" vorgestellt: http://www.chamy.at/2014/06/chamys-april-mai-lieblinge.html

    PS: Die suchen auch immer wieder Blogger, die sie testen. Kann dir den Kontakt geben, wenn du Lust hast, dann schick ich sie dir per Mail. 🙂

  • Reply
    christine polz
    Juni 16, 2014 at 7:59 am

    Ich musste in meiner Schulzeit "Der Besuch der alten Dame" sogar zwei mal lesen und ein mal den Film schauen. Das war grässlich. Am Ende hat's mir dann so gereicht von Dürrenmatt! Vor allem, weil ich von den noch zwei Bücher lesen musste… 😉

    • Reply
      Carolin
      Juni 16, 2014 at 10:20 am

      Das klingt nach mir. 😀 Ich musste jetzt nämlich noch eine abschließende Arbeit zum Stück schreiben, in der ich über fünf Seiten hinweg den Lehrer und seine Entwicklung analysiert habe. Hat eeeewig gedauert! Ich hab jetzt auch erst mal genug von Dürrenmatt. xD

  • Reply
    Jana
    Juni 23, 2014 at 6:48 pm

    Die Bücherdiebin war wirklich ein Highlight & echt mal was anderes. Find es auch immer schwierig mit den 2. WK Geschichten. Aber dieses Buch ist so schön naiv geschrieben, genauso wie Der junge im gestreiften Pyjama. Kennst du das? Kann ich dir auch nur empfehlen 🙂

  • Reply
    Secrets-of-nobody
    Juli 1, 2014 at 4:25 pm

    Hey,
    ich habe Delirium schon vor Jahren gelesen und bin gerade an Pandemonium dran, auch wenn mir immer wieder ein anderes Buch dazwischen funkt. Ich kann dir die Amor-Trilogie nur weiter empfehlen!
    Liebe Grüße 🙂

  • Leave a Reply