9 In A Heart for Books/ Books/ Review

{ A Heart for Books } Good as Gone // Amy Gentry

{ A Heart for Books } Good as Gone // Amy Gentry

* Werbung – Danke an Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

Hand aufs Herz, wer liest ebenfalls gerne Thriller? Ich muss zugeben, ich habe das Genre erst vor kurzem für mich entdeckt. Dabei mag ich Psychothriller in Film- und Serienform schon immer recht gerne. Es geht doch nichts über ein wenig Nervenkitzel, oder? Zuletzt habe ich das Buch „Good as Gone“ von Amy Gentry gelesen. Wie es mir gefallen hat, verrate ich in der heutigen Rezension.

{ A Heart for Books } Good as Gone // Amy Gentry

{ A Heart for Books } Good as Gone // Amy Gentry

Allgemein

Titel: Good as Gone: Ein Mädchen verschwindet. Eine Fremde kehrt zurück*
Originaltitel: Good as Gone
Autor: Amy Gentry
Seitenanzahl (Taschenbuch): 320
Genre: Thriller
Verlag: C. Bertelsmann

Inhalt

Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt…

{ A Heart for Books } Good as Gone // Amy Gentry

Meinung

Amy Gentrys Debütroman beginnt mit der Nacht in der die dreizehnjährige Julie spurlos verschwindet. Nur ihre jüngere Schwester Jane wird zufällig Augenzeugin der Entführung, ist jedoch so verängstigt, dass es ihr nicht gelingt, um Hilfe zu rufen. Alles, was Jane in dieser Nacht tun kann, ist tatenlos zuzusehen, wie ein Unbekannter Julie mit einem Messer bedroht und aus dem Haus führt.

Die Eltern unternehmen alles nur Mögliche, um ihre Tochter zu finden. Verteilen Plakate und sammeln Spenden, jedoch ohne Erfolg. Acht Jahre später wird Julie noch immer vermisst. Auch wenn es sich niemand eingestehen möchte, hat Julies Familie längst die Hoffnung aufgegeben, sie jemals lebend wiederzusehen. Eines Abends taucht eine junge Frau auf, die behauptet Julie zu sein. Zunächst sind alle überglücklich, doch mit der Zeit ergeben sich immer mehr ungereimtheiten. Julies Mutter Anna wird stutzig, als ein Detektiv sie mit widersprüchlichen Informationen konfrontiert.

Es ist spannend zu lesen, in welchem Zwiespalt Anna sich fortan befindet. Wer ist die Fremde, die sich als Julie ausgibt? Ist es wirklich möglich, dass eine Mutter ihr eigenes Kind nicht erkennt? In Rückblenden erzählt die Autorin die Geschichte der Unbekannten. Zunächst erscheint diese Geschichte mehr als seltsam, verwirrend und ergibt keinen Sinn. Gegen Ende fügen sich die Puzzlestücke endlich zusammen und ergeben ein und klares Bild. Bereits ab der Hälfte des Buches hatte ich eine ungefähre Ahnung, was tatsächlich passiert ist. Trotzdem war die Auflösung unerwartet und schockierend gleichermaßen.

„Good as Gone“ von Amy Gentry gibt Einblicke in die Abgründe eines Menschen. Es zeigt, wie schwierig es ist, jede Facette einer Person zu kennen, egal wie nahe man dieser auch stehen mag. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass manche Charaktere näher beleuchtet werden, denn Julies Vater und ihre Schwester Jane blieben sehr blass. Dabei hätte ich sehr gerne mehr über Jane erfahren und darüber, wie sie ihre Kindheit nach Julies Entführung erlebte. Hier hätte man mehr aus der Geschichte herausholen können.

{ A Heart for Books } Good as Gone // Amy Gentry

Fazit

„Good as Gone“ ist packend und bringt alles mit, was einen guten Thriller ausmacht; eine interessante Handlung, sowie unerwartete Wendungen. Trotzdem hatte ich Schwierigkeiten, mich in die Geschichte einzufinden und hätte mir stellenweise gewünscht, dass die Autorin mehr auf das Familienleben der Charaktere bzw. deren Beziehungen untereinander eingeht.

MerkenMerken

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Neri
    Juni 8, 2017 at 1:25 pm

    Ich habe schon so viel von dem Buch gehört und hatte es auch gerade erst vorgestern in der Hand. Irgendwie habe ich mich dann aber doch dagegen entschieden. Ich muss es unbedingt noch lesen.

    Neri

    • Reply
      Carolin
      Juni 9, 2017 at 6:06 pm

      Ich kann das Buch empfehlen, auch wenn es ein paar Punkte gab, die mir nicht so gut gefielen. Die Geschichte ist trotzdem spannend.

  • Reply
    Liesa
    Juni 8, 2017 at 9:11 pm

    Das Buch hatte ich inzwischen schon viel zu oft in der Hand, habe es aber immer wieder weggelegt, weil ich eigentlich nicht so der Thriller-Fan bin und mir nicht sicher war, ob es mir gefallen würde. Nach deiner Rezension ist meine Neugierde schon etwas geweckt – vielleicht werde ich mir das Hörbuch dazu holen!

    • Reply
      Carolin
      Juni 9, 2017 at 6:14 pm

      Ich persönlich lese auch nicht so oft Thriller und muss ganz ehrlich sagen, dass mir „Gone Girl“ und „Girl on the Train“ deutlich besser gefallen haben, aber das Buch hat trotzdem eine sehr interessante Story. Ich würde ihm an deiner Stelle eine Chance geben!

  • Reply
    Christine
    Juni 9, 2017 at 11:59 am

    Das werde ich mal auf meine To-Read Liste setzen. Die Story hört sich interessant an und solche mag ich wirklich sehr gern. Und Thriller ja eh. 😉

    • Reply
      Carolin
      Juni 9, 2017 at 6:15 pm

      Bin sehr gespannt, was du anschließend dazu sagst. 🙂

  • Reply
    bknicole
    Juni 9, 2017 at 5:45 pm

    Das Buch ist mir in letzter Zeit auch ständig begegnet. Der Klappentext macht mich in der Tat auch neugierig, denn ich stehe auf solche Geschichten und die Frage, wie gut man jemand kennt? Das war für mich beispielsweise auch bei Gone Girl die große Stärke des Buches. Das hier die Nebenfiguren, vor allem die Schwester blass bleiben, finde ich auch schade. Denn genauso wie du hätte ich es sehr spannend gefunden, wie das Leben von Jane danach weitergeht. Ob sie sich selbst die Schuld dafür gibt, was mit ihrer Schwester passiert ist? Wie sie diese traumatische Ereignis überwunden hat? Und wie sie zur Rückkehr ihrer Schwester steht.

    Jedoch macht mich deine Rezension trotzdem neugierig, ich werde das Buch sicherlich irgendwann einmal lese. Nur jetzt ist mein Regal noch so voll, dass ich das erstmal leeren möchte.

    Danke auch für dein liebes Kompliment <3.

    • Reply
      Carolin
      Juni 9, 2017 at 6:33 pm

      Also, wie gesagt ist die Story rund um Julie sehr interessant und spannend erzählt. Leider gehen die anderen Charaktere dabei ziemlich unter. Ich hätte mir doch etwas mehr Emotionen seitens der Familie und einen besseren Einblick in deren Leben gewünscht. Das Buch wird aus der Sicht der Mutter erzählt, aber selbst von ihr erfährt man diesbezüglich nicht viel. Ich bin mal gespannt, was du dann zum Buch sagst. 🙂

  • Reply
    Mara
    Juni 11, 2017 at 11:54 am

    Das Buch kenne ich noch gar nicht, hört sich aber sehr sehr gut an! 🙂

  • Leave a Reply