2 In A Heart for Books/ Books/ Review

{ A Heart for Books } Ich gebe dir die Sonne // Jandy Nelson

{ A Heart for Books } Ich gebe dir die Sonne // Jandy Nelson

* Werbung – Danke an Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

Nicht viele Bücher schaffen es auf meine Favoritenliste, doch sobald ein Titel meine Gunst erwerben konnte, liebe ich ihn heiß und innig. Es ist sehr schwer, wenn nicht sogar fast unmöglich, mich anschließend von einer anderen Meinung zu überzeugen, denn nur selten revidiere ich den Status Lieblingsbuch. Erst kürzlich durfte Jandy Nelsons Roman „Ich gebe dir die Sonne“ bei mir einziehen, doch schon jetzt zähle ich ihn zu meinen Jahreshighlights. Warum? Das erfährst du in meiner Rezension.

{ A Heart for Books } Ich gebe dir die Sonne // Jandy Nelson

Allgemein

Titel: Ich gebe dir die Sonne*
Originaltitel: I’ll Give You The Sun
Autor: Jandy Nelson
Seitenanzahl (Gebunden): 480
Genre: Jugendbuch
Verlag: cbt

Inhalt

m Anfang sind Jude und ihr Zwillingsbruder Noah unzertrennlich. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich Hals über Kopf in den neuen, faszinierenden Jungen von nebenan, während Draufgängerin Jude knallroten Lippenstift entdeckt, in ihrer Freizeit Kopfsprünge von den Klippen macht und für zwei redet. Ein paar Jahre später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort miteinander. Etwas ist passiert, das die beiden auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat. Doch dann trifft Jude einen wilden, unwiderstehlichen Jungen und einen geheimnisvollen, charismatischen Künstler …

{ A Heart for Books } Ich gebe dir die Sonne // Jandy Nelson

{ A Heart for Books } Ich gebe dir die Sonne // Jandy Nelson

Meinung

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert („Das unsichtbare Museum“ und „Die Geschichte des Glücks“). Abwechselnd wird die Handlung aus der Perspektive von Noah und seiner Zwillingsschwester Jude geschildert, wobei Noahs Part drei Jahre vor der eigentlichen Story spielt. Dadurch bekommt man einen guten Eindruck von der Beziehung zwischen den Geschwistern, sowie deren Gefühlswelt. Umso schockierender ist jedoch der Bruch und die Kälte, mit der sich Noah und Jude Jahre später begegnen.

Ich mochte Noah sofort. Er hat eine interessante Art an sich, eine ganz besondere Ausstrahlung, die ihn mir sogleich sympathisch machte. So stelle ich mir einen Künstler vor; verträumt und nicht ganz von dieser Welt. Mit dreizehn Jahren ist Noah jedoch auch ein Außenseiter, der nur für seine Kunst lebt und eigentlich ziemlich einsam wirkt. Letzteres ändert sich schließlich, als er den Jungen von nebenan kennenlernt. In der Zwischenzeit stürzt sich Jude in wilde Abenteuer, geht auf Partys und hängt mit Jungs ab. Sie ist beliebt, mutig, rebellisch. Das komplette Gegenteil ihres Bruders.

Drei Jahre später haben die Zwillinge die Rollen gewechselt, doch dieser Tausch steht den Charakteren nicht gut zu Gesichte. Ihr Verhalten erscheint dem Leser völlig falsch. Jude hat sich in eine etwas schräge Außenseiterin verwandelt, die nichts mehr vom anderen Geschlecht wissen möchte und furchtbar abergläubisch ist. Ich konnte ihren Hang zur Esotherik zwar nicht nachvollziehen, fand diesen Charakterzug aber dennoch irgendwie süß. Was mich sofort verwundert hat, war die Tatsache, dass Jude den Platz an der Kunstschule erhalten hat, für den Noah zuvor so kämpfte. Diese Entwicklung steht spürbar zwischen den beiden.

Ich möchte nicht viel mehr zur Handlung sagen. Nur soviel; nach und nach tun sich einige ungeahnte Verbindungen auf. Die schicksalhaften Ereignisse innerhalb der Familie fügen sich wie ein Puzzle zusammen. Interessant und spannend zugleich. Was mir besonders gut gefallen hat, war die Art und Weise, wie Jandy Nelson in diesem Buch zwei völlig unterschiedliche Protagonisten erschafft.

Noah und Jude mögen Zwillinge sein, doch sie unterscheiden sich in ihren Aktionen stark voneinander, haben beide Eigenheiten, die sie sehr liebenswert machen. So variiert der Schreibstil je nach Erzähler. Noah beispielsweise nutzt, passend zu seiner Persönlichkeit, eine sehr bildhafte Sprache. Er malt buchstäblich in Gedanken und gibt diesen Werken passende Titel. Eine wunderschöne und außergewöhnliche Idee! Ich hatte seine Gemälde in den schillerndsten Farben vor Augen. Judes Passagen hingegen waren etwas lockerer und humorvoller.

{ A Heart for Books } Ich gebe dir die Sonne // Jandy Nelson

Fazit

Im Buch „Ich gebe dir die Sonne“ geht es um Familie, Vertrauen und sensible Themen, wie Coming Out und Sexualität. Die Autorin nähert sich diesen Themen mit viel Gefühl und kreiert dadurch einen Roman, der gleichermaßen unterhält, wie berührt. Zunächst dauerte es ein wenig, bis ich mich in die Geschichte einfand, doch danach war ich Feuer und Flamme!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Hannah
    März 9, 2017 at 4:00 pm

    Huhu meine Liebe,

    aww, wie schön, dass der Jugendroman auch eines deiner Jahreshiglights geworden ist! <3
    Ich finde es ja auch so cool, dass wir ihn fast gleichzeitig gelesen haben. 🙂

    Liebste Grüße,
    Hannah

  • Reply
    Franzi
    März 14, 2017 at 5:58 am

    Das Buchcover find ich schon sehr ansprechend und manchmal habe ich sogar noch Jugendbücher in der Hand, ohne es zu wissen. Find ich aber nicht schlimm, viele Geschichten sind einfach schön geschrieben.
    Liebe Grüße

  • Leave a Reply