8 In Blogging

Interview mit Elisa Zunder

Interview mit Elisa Zunder

Das letzte Bloginterview ist schon wieder eine ganze Weile her. Es wird also höchste Zeit, dies zu ändern! Im heutigen Post darf ich euch die sympathische Elisa von “Elisa Zunder“ vorstellen. In ihrem Blogazine schreibt sie täglich über die verschiedensten Themen. Von Trendchecks, bishin zu persönlichen Gedanken oder Erzählungen aus dem Alltag einer selbständigen Bloggerin. Es lohnt sich, einen Blick auf ihre, mit liebe gestalteten, Beiträge zu werfen!

Interview mit Elisa Zunder

01. Wie kamst du auf den Namen „Elisa Zunder“?

Die Namensfindung für mein Blogazine war ehrlich gesagt ganz schön schwierig, damit haben mein Freund und ich wirklich Wochen verbracht und immer wieder die Köpfe zusammengesteckt. Irgendwann fiel der Begriff „Zunder“ und ich war sofort Feuer und Flamme, denn mein Ziel war und ist es mit meinem Texten Zündstoff zu bieten. Das Bloggen ist sehr stark mit der Person hinter dem Blog verknüpft, denn ich schreibe über Themen, die mich interessieren, Freude machen oder wozu ich einfach mal meinen Senf abgegeben will. Hierzu ist meiner Meinung nach die persönliche Note ganz wichtig, also war „Elisa Zunder“ geboren und für mich selbst nutze ich seitdem auch das Pseudonym Elisa Zunder.

Wirklich witzig ist, dass sich der Name so etabliert hat, dass ich überhaupt nicht mehr mit meinem richtigen Nachnamen angesprochen werde und die Leute meistens nur „Elisa Zunder“ kennen, was aber auch von Anfang an mein Ziel war.

02. Du bist professionelle Bloggerin und betreibst sogar ein Büro für Kommunikation. Hat es dich Überwindung gekostet, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen?

Komischerweise hat es mich gar nicht so viel Überwindung gekostet, wie anfangs gedacht oder viele denken.
Dazu muss ich aber auch erklären, dass der Schritt in die Selbstständigkeit ein schleichender Prozess war, wozu ich mich aber gezielt entschieden habe. Den Blog habe ich 2012 während meiner Ausbildung zur Mediengestalterin ins Leben gerufen. Nachdem ich dann ein Jahr später meine Ausbildung beendet hab und danach noch weiterhin in meinem Ausbildungsbetrieb arbeitete, fiel mir irgendwann die Decke auf den Kopf. Ich wollte etwas anderes machen an dem ich mehr Freude hab. Denn Beruf kommt doch von Berufung; und in diesem Betrieb habe ich sie nicht gefunden. Währenddessen lief das Blogazine schon richtig gut an und ich hatte erste Kooperationen mit einigen Agenturen. Also entschied ich mich einen Schritt zurück zu machen (aus der Sicht von vielen anderen Leuten in meinem Umfeld, denn für mich war es ein Schritt vorwärts in Richtung Traumjob), anstatt mich nach meiner abgeschlossenen Ausbildung in Agenturen zu bewerben, beschloss ich im Einzelhandel in Teilzeit zu arbeiten und die andere Zeit meinen Blog weiter aufzubauen.

Das habe ich 3 Jahre lang so gemacht, bin bei einigen Teilzeitjobs echt durch die Hölle gegangen, aber habe mich nie unterkriegen lassen, weil ich mein Ziel vor Augen hatte. Ich wusste, dass ich in einigen Jahren selbstständig sein wollte, was in der Kreativbranche auch gar nicht unüblich ist, da gibt es so viele Freiberufler. Im letzten Jahr reifte die Überlegung in mir immer mehr, denn ich konnte beiden Stellen (Teilzeitjob und Blog) gar nicht mehr gerecht werden, daher habe ich mich für meine Leidenschaft entschieden und im selben Atemzug auch das Büro für Kommunikation aus den Boden gestampft. Seit Januar 2016 bin ich nun komplett selbstständig mit dem Blogazine „Elisa Zunder“ und meinem Büro für Kommunikation und zufriedener könnte ich gerade ehrlich nicht sein. Ich finde es fantastisch, dass ich innhalb von 2 Monaten schon einen kleinen Kundenstamm aufbauen konnte und noch einige tolle Projekte warten.

Im Blogazine gibt es dazu auch immer wieder kleine Updates zu meiner Selbstständigkeit.

Interview mit Elisa Zunder

03. Was würdest du Leuten empfehlen, die ebenfalls in der Medienbranche tätig werden wollen?

Puh, das ist eine recht schwierige Fragen, denn „Medienbranche“ ist ein ziemlich weit gefasster Begriff und daher recht schwammig. Zumal ich mich ja auch selbst nicht auf allen Gebieten auskenne.
Ich denke es ist einfach wichtig anzufangen. In Unternehmen und Agenturen reinzuschnuppern damit man feststellen kann, was einem liegt und wobei man sich wohlfühlt. Ich habe meine Ausbildung in einer Marketingabteilung eines Telekompartners begonnen und den zweiten Teil davon in einer Druckerei, die auch einen Kunstbuchverlag besitzt, weitergeführt. Da konnte ich natürlich viele Eindrücke sammeln, aber auch feststellen, was mir liegt und das ich mich auf Dauer in eine andere Richtung entwickeln wollte. Meiner Meinung nach ist ausprobieren ganz wichtig, denn nur so kann man die Tätigkeit finden für die man brennt.

04. Über welche Themen bloggst du am liebsten?

Am liebsten schreibe ich Kolumnen, die den Zeitgeist treffen, wachrütteln oder zum Denken anregen. Leider komme ich nicht immer dazu so viele dieser tiefgründigeren Inhalte zu produzieren und publizieren, denn da muss einen auch einfach mal die Muse küssen. Außerdem schreibe ich total gerne umfangreiche Trendchecks und stelle neue Kollektionen vor.

05. Gibt es eine Sache, die dich das Bloggen gelehrt hat?

Mich hat es gelehrt am Ball zu bleiben, seine Ziele zu verfolgen und sich nicht von anderen rein reden zu lassen. Man sollte das tun, was man für sich selbst für richtig hält; auch wenn man dabei nicht immer nur positive Erfahrungen sammelt.

Interview mit Elisa Zunder

06. Hast du einen verrückten Wunsch, den du dir irgendwann unbedingt noch erfüllen willst?

Puh! Wünsche habe ich noch so eine ganze Menge, aber ob die jetzt sooo verrückt sind, bezweifle ich. 😉

07. Was ist dein Traumreiseziel und warum?

Auch schwierig, denn ich will noch so viel von der Welt sehen. Total gerne würde ich aber mal auf die Malediven.
Das klare Wasser, die kleinen Hütten, Stille und das Meer haben mich verzaubert.

08. Nenne eine positive und eine negative Eigenschaft von dir.

Positiv = Egal, was passiert ich lasse mich nicht unterkriegen.
Negativ = Ungeduldig

09. Was machst du, um dich am Ende eines anstrengenden Tages zu entspannen?

Nach einen richtig nervigen und anstrengenden Tag gehe ich gerne etwas richtig leckeres essen und lasse mich kulinarisch verwöhnen. Gehe schwimmen um den Kopf frei zu kriegen oder lege mich zum Lesen mit einem tollen Buch aufs Sofa.

10. Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Ehrlich gesagt habe ich aufgehört große Pläne zu schmieden, weil diese meistens eh komplett über den Haufen geworfen werden; entweder von Schicksalsschlägen oder von einem selbst. Ich genieße jeden Tag auf dieser Welt und mache das, was mir Freude bereitet.

Hier geht’s zum Blog

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Franzy vom Schlüssel zum Glück
    Februar 22, 2016 at 1:49 pm

    Toll, dass sich für Elisa der Schritt in die Selbstständigkeit so gelohnt hat und alles toll läuft…
    Jetzt klick ich mich auch gleich mal zu ihr rüber 🙂

    viele liebe Grüße

    Franzy

  • Reply
    Neri
    Februar 22, 2016 at 5:38 pm

    Sehr spannendes Interview, toll dass Du wieder eines gemacht hast. Die Fragen sind wirklich interessant.

    Neri

  • Reply
    Patty
    Februar 22, 2016 at 7:49 pm

    Super toller Bericht. Ich finde Elisas Blog wirklich toll. Solche Vorstellung sollte es wirklich öfter geben 🙂

    Liebe Grüße 🙂
    http://www.measlychocolate.de

  • Reply
    Cyra
    Februar 22, 2016 at 9:00 pm

    Tolles Interview !

  • Reply
    Vivi
    Februar 23, 2016 at 8:37 am

    Super Interview, ich weiß nicht warum aber die Fragen und auch Antworten haben mich echt angesprochen.
    Ich hübsch gleich mal zu Elisa’s Blog rüber !
    Danke Carolina <3

    Liebe Grüße,
    Vivi <3
    vanillaholica.com

  • Reply
    Elisa Zunder
    Februar 23, 2016 at 11:35 am

    Hallo ihr Lieben,

    freut mich aber, dass euch das Interview von uns beiden so gut gefällt. Und natürlich finde ich es super, dass auch ihr Gefallen an meiner Arbeit findet.

    Liebst, Elisa von http://www.elisazunder.de <3

  • Reply
    Priscilla
    Februar 23, 2016 at 5:06 pm

    Tolles Interview. Der Schritt in die Selbstständigkeit ist wirklich mutig und bewundernswert :).

    Liebe Grüße
    Priscilla

  • Reply
    Mai
    Februar 24, 2016 at 1:24 pm

    Richtig tolles Interview!
    Der letzte Satz ist einfach eine wunderbare Lebenseinstellung 🙂

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

  • Leave a Reply