13 In Lifestyle/ Memory Book/ Personal

{ Memory Book } My Best Moments in a Book // January & February 2013

ich hatte es ja bereits angekündigt, doch nun mache ich meine Drohungen auch wahr! Hier kommt also der Bericht zu meinem Memory Book! 🙂
Zuerst möchte ich euch jedoch erklären, was die Memory Books oder auch Erinnerungsbücher eigentlich sind. Dabei handelt es sich um kleine, süße Ordner, die man sich im Dawandashop von die ja-sagerin kaufen kann. Das Besondere an den Memory Books ist, dass sie, wie wohl eigentlich alle Sachen auf Dawanda, handgemacht sind und man sie individualisieren kann. Zum Beispiel kann man ein Muster auswählen, mit dem das Buch bezogen werden soll. Ich habe mich für eine Art orientalisches Geschnörkel in rosa-weiß entschieden, da ich einfach total auf solche Muster stehe! Außerdem habe ich mir auch die Rückseite des Ordners komplett bekleben lassen, was jedoch 1€ Aufpreis kostet, und den Buchrücken in Creme statt Rosa genommen, da das wie ich finde einfach besser zum Bezug passt.
Ein Erinnerungsbuch kostet übrigens 21 Euro. Meines kostete mit Versand und Aufpreis für die Rückseite 26 Euro. Das mag auf den ersten Blick ziemlich viel erscheinen, jedoch lohnt es sich meiner Meinung nach völlig! Schließlich bekommt man üblicherweise keine so süßen Ordner Im Laden und sie sind auch wirklich schön gemacht. Einziges Manko ist die Größe. In die Memory Books passen in etwa DIN A5 Blätter. DIN A4 wäre mir persönlich lieber gewesen, da ich die Seiten dann nicht so stark zuschneiden müsste. Aber andererseits hat das kleinere Format ja auch etwas niedliches.

Kommen wir zum eigentlichen Sinn und Zweck des Ganzen. Wie der Name schon sagt ist das Erinnerungsbuch gedacht für Erinnerungen und ich denke mal davon sammeln sich bei jedem ziemlich viele übers Jahr hinweg. Die Bücher sind dazu gedacht, seine Fotos und Sonstigen Zettelchen am Ende eines Monats abzuheften und das Buch immer und immer wieder durchzublättern. Das Ganze ist eine Mischung aus Fotoalbum, Scrapbook und Mappe. Eine schöne Idee wie ich finde! Übrigens habe ich die Memory Books zum ersten Mal auf den Blogs von Jule und Ina gesehen und war sofort begeistert davon! Eine weitere Besonderheit der Memory Books sind die überstehenden Register, welche ich sehr hübsch finde. Sie verleihen dem Ordner so einen verspielten Touch! Standardmäßig gibt es ein Register für jeden Monat des Jahres. Auf Wunsch kann man aber auch mehr haben.

Nunja, als arme Schülerin kann ich mir natürlich nicht dauernd neue Bastelutensilien besorgen. Bei ein paar dicken gemusterten Blättern Papier summiert sich der Preis ja ziemlich schnell und noch schneller sind diese dann zerschnippelt und verbraucht. Ich habe mir also einige Muster und Utensilien im Internet besorgt und gestalte die Seiten für mein Buch am Computer. So kann ich mir manche Seiten immer und immer wieder ausdrucken. Ziemlich praktisch! Nennt sich übrigens Digital Scrapbooking. Das Einzige, was ich mir demnächst vielleicht noch an realem Bastelkram anschaffen möchte, sind ein oder zwei Rollen buntes Tapeband. Momentan sind Tapes ja ziemlich beliebt, da man damit alles mögliche ganz einfach aufhübschen kann.

Auf den obigen Bildern seht ihr die ersten Seiten meines Memory Books. Sie sind keinem bestimmten Monat zugeordnet und dienen einfach als kleine Zusammenfassung. Die ToDo-Liste soll mich zudem daran erinnern, was ich 2013 alles erleben und erreichen möchte. Leider habe ich bei der letzten Seite den Fehler gemacht, den Kleber am gesamten Blatt zu verteilen und da das Papier recht dünn ist, wölbt es sich etwas. Bügeln hat auch nicht wirklich was gebracht, weswegen ich jetzt nur noch dickeren Karton verwende.

Hier seht ihr einige Auszüge aus dem Januar. Die wohl größte Veränderung im Januar war meine „neue“ Frisur, weswegen ich diesen Moment natürlich festhalten musste. Ansonsten war es ein ganz normaler Monat im Winter und daher mussten meine liebsten Beschäftigungen mit rein. Auf dem letzten Bild seht ihr einen meiner Aufsätzen für die Schule. Im Deutschunterricht war es anfang des Jahres nämlich Aufgabe, wie im Buch Tschik eine Art Interpretation oder Vorgeschichte zur Kurzgeschichte Das Wiedersehen von Berthold Brecht zu schreiben. Meine Interpretation wurde richtig gut bewertet! Ich war daraufhin so stolz, dass ich mir den Aufsatz unbedingt mit abheften wollte.

Im Februar hingegen habe ich sehr viele winterliche Bilder, als auch Fotos von mir und meiner Schwester gemacht. (Letztere zeige ich euch demnächst nochmal in groß.) Außerdem habe ich nach gefühlten tausend Jahren mal wieder mein meine Software zum Zeichnen angeworfen und ein paar Skizzen gemacht! Für mich war der Februar zwar ein sehr kalter, aber auch kreativer Monat.

Und das war auch schon mein kleiner Bericht zu meinem Memory Book + die ersten Seiten daraus. Ich hoffe der Post hat euch gefallen, denn ab jetzt werde ich öfter darüber Berichten. Vielleicht konnte ich euch ja dazu inspirieren, ebenfalls so etwas zu gestalten? Ich jedenfalls freue mich schon total darauf, wenn mein Buch am Ende des Jahres hoffentlich prall gefüllt mit Erinnerungen ist!

Habt ihr auch ein Memory Book oder ähnliches?

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply
    Magda
    März 24, 2013 at 2:06 pm

    Das Memory Book ist unglaublich wunderbar gestaltet! Ich bewundere immer wieder Leute wie dich, die so ein gutes Gespür für diese Kompositionen haben. Mir liegt so etwas leider überhaupt nicht, meine Notizbücher sehen auch immer schrecklich aus.
    Erinnerungen wie zum Beispiel Eintrittskarten, Briefe oder andere Kleine Sachen hebe ich in einem Schuhkarton auf, ich liebe es so etwas nach einiger Zeit wieder durchzuschauen.

    • Reply
      Carolin
      März 24, 2013 at 5:36 pm

      vielen dank! freut mich echt sehr, dass es so gut ankommt. : ) andere sind aber im gestalten solcher bücher noch viel besser. ich habe mir nur bei dem memory book besonders viel mühe gegeben. mein notitzbuch für den blog ist bei weitem nicht so kreativ gestaltet. da schreibe ich einfach nur meine ideen rein. 😀 ein karton für die ganzen erinnerungen ist aber auch eine süße idee!

  • Reply
    bknicole
    März 24, 2013 at 2:44 pm

    Woow dein Buch ist wirklich super geworden und mir gefällt die Gestaltung richtig, richtig gut. Finde es auch super, dass du das alles am Computer machst und ich würde das auch soo gerne können. Ich finde du hast einfach ein unglaublich gutes Gespür für die Zusammenstellung von Mustern, Farben und das alles. Ist echt super geworden.

    Finde die Idee auch sehr toll, da ich immer so viele kleine Schnippsel wie Eintrittskarten übrige habe, die ich nicht weg schmeißen möchte und so ein Memory Book wäre wsl perfekt dafür. Im Moment gestalte ich mehr Fotoalben selbst, die auch mehr Erinnerungsalben sind, da ich da nämlich auch diese ganzen Schnipsel mit rein bringe. Veilleicht zeig ich auch mal mein selbst gestaltetes Fotoalbum wer weiß ;). Aber so ein Memory Book muss ich mir auch mal zulegen, mag nämlich das Aussehen des Buches auch total.

    • Reply
      Carolin
      März 24, 2013 at 6:27 pm

      dankeschön, auch für das kompliment! 🙂 die gestaltung hat auch echt lange gedauert. ich bin aber froh, dass das ausdrucken jetzt richtig funktioniert und die farben gut rauskommen. der vorteil beim gestalten am computer ist eben dass man die vorlagen und muster immer wieder verwenden kann. das ist wirklich praktisch!
      ich würde echt gerne mal dein selbstgemachtes album sehen. finde solche posts einfach mega interessant. 🙂 ich denke auch, dass ich mir 2014 wieder ein memory book kaufen werde.

    • Reply
      bknicole
      März 25, 2013 at 11:43 am

      Dankeschön 🙂

      Also ich denk da ganz anders, ich mag den neuen Stil von ihr sehr gerne, weil die alte Elena einfach immer so brav war, ich habe da einfach mal den Spaß und das ausgefallene vermisst und das setzten sie mit den Strähnchen un dem neuen Haarschnitt in meinen Augen auch sehr gut um. Laut dem Kostümdesigner der Serie, wird sie jetzt auch mehr Kleider und Röcke tragen und das ist dann auch ein Punkt über den ich mich sehr freue. Denn die Jeans und Sneakers waren auf Dauer doch nicht so meines ;). Vom Charakter her bin ich aber im Moment kein Elena Fan, einfach weil ihr ja leider ihr bester Charakterzug abhanden gekommen ist, nämlich sich um ihre Freunde zu sorgen. Auch die Szenen mit ihr und Damon wirken jetzt nicht mehr so schön…Aber auf nächste Woche freue ich mich ja trotz allem, da Elena und Katherine auf einander treffen.

      Bei mir ist da aber noch alles Handgemacht xD. Da ich da echt nichts drucken konnte, aber ich mag so selbst gemachte Fotobücher einfach viel mehr, also meine Bilder einfach nur auf Cd zu machen ,auf dem Laptop zu haben oder ein gestaltetes Fotoalbum am Pc zu machen. Mal schauen, wenn ich Zeit habe fotografiere ich mal ein bisschen was ab ;).
      Also ich finde deine Vorlagen richtig ,richtig toll. Ich fände auch ein Tutorial dazu mal interessant, wie du da was erstellst, vor allem da ich zwar die Grundschritte in Photoshop kann aber darüber hinaus es ab und an noch etwas schwer wird.

    • Reply
      Carolin
      März 25, 2013 at 8:46 pm

      also ich mochte gerade das brave an elena. hat zu ihr gepasst und ich finde seit sie ein vampir ist, hat sich ihr stil schon ziemlich verändert. in 4×02 und 4×03 fand ich ihre outfits sehr hübsch. bin gespannt, wann sie wieder normal wird. ich hoffe aber sehr bald! auf die begegnung mit katherine freue ich mich aber auch schon… das gibt bestimmt zickenkrieg! 😀

      ich mag echte alben und so auch viel lieber als die bilder nur am pc zu speichern. kann mich demnächst gerne mal an einem tutorial versuchen, obwohl ich das glaube ich gar nicht so gut kann. xD

  • Reply
    Kay
    März 24, 2013 at 5:23 pm

    das finde ich ist eine wirklich gute idee, ich hab für sowas nie die zeit, leider…

    • Reply
      Carolin
      März 24, 2013 at 8:06 pm

      ich bin eigentlich auch nicht so der basteltyp, aber es macht echt spaß! 🙂

  • Reply
    Wanda
    März 25, 2013 at 5:30 pm

    schöner blog! 🙂

  • Reply
    Marie ♥
    März 26, 2013 at 12:13 pm

    Das Buch ist eine sehr sehr süße Idee! Ich finde es auch super hübsch und nur damit das nochmal rüber kommt: Es ist superduperhypermegaextremst toll! Ich wollte auch schon lange so etwas in der Art machen, vielleicht mach ichs ja mal 😉

    Marie ♥
    http://butterflylovestories.blogspot.de/

    • Reply
      Carolin
      März 26, 2013 at 1:51 pm

      danke für das liebe kompliment! 🙂

  • Reply
    darkest.heart
    März 27, 2013 at 1:06 pm

    Also ich nenne das noch gand klassisch "Tagebuch" obwohl meins wohl eher ein "Gelegenheitenbuch" ist 🙂
    > ein einfach gebundenes Buch mit karierten Seiten in das ich halt so tagebuchmäßig Erlebnisse und gefühle und Ideen pinsel. Und auch diverse dinge einklebe wie Kinokarten, Fotos, Proben von Fingernagellacken, und auch hin und wieder kleine Zettel und Briefe, die ich erhalten habe.

    Ich liebe Bastel-& Ideenblogs von daher: Super!

    Liebe Grüße > darkest.heart

  • Reply
    Clari ssa
    Oktober 3, 2013 at 11:50 am

    Klasse Idee mit dem Buch! Ich habe sowas ähnliches mal gemacht. Mit einem Timer. Da habe ich alles mögliche reingeklebt & reingeschrieben. Habe ich ca.6 Jahre durchgezogen. Ab 2O14 muss mal endlich was neues her & vllt mache ich mal sowas, was du machst! Ich liebe es richtig, nach einer Zeit mir all meine Erinnerungen anzuschauen, darüber zu lachen & mir denken "War das eine tolle Zeit". Du bist wirklich sehr kreativ & es sieht auch noch wunderschön aus!

    Falls du Lust hast, kannst du auch bei meinem Gewinnspiel "Überraschungspaket" mitmachen. Vielleicht ist's ja was für dich! :)) [ http://derblogvonmissstrawberry19.blogspot.de/2013/09/blog-geburtstag-uberraschungspaket.html ]

    Liebste Grüße ♥

  • Leave a Reply