18 In Books/ Lifestyle/ Personal/ Talk About

{ Talk About } Warum mir Lesemuffel ein Rätsel sind

Es soll sie ja geben, die Lesemuffel, meine ich. Menschen, die die Tätigkeit des Lesens ansich nicht mögen und dabei Sätze raushauen wie „Ich lese nur, wenn ich es in der Schule muss“. Mir ist so etwas um ehrlich zu sein ein Rätsel, gehört es für mich persönlich doch zu den besten Dingen überhaupt an einem verregneten Nachmittag Kakao zu schlürfen und dabei ein gutes Buch zu lesen. Genausogut kann man das Ganze aber auch nach draußen verlegen und etwas lesen, während man bei Sonnenschein auf der Liege liegt und sich bräunt.

Zudem sind Schulbücher und richtige Romane doch zweierlei Paar Stiefel. Ein Schulbuch ist in den meisten Fällen eine trockene Aneinanderreihung von Informationen. Manche davon sind gut gemacht, manche weniger. Aber ein Roman erzählt eine Geschichte, weckt Emotionen in uns, bringt uns zum Lachen oder Weinen.
Bücher lassen uns in fremde Welten eintauchen, regen die Fantasie an und manchmal bewegen sie uns zum Nachdenken. Für mich wäre ein Leben ohne Bücher also undenkbar, da ich mich dafür einfach viel zu gerne in die Erzählungen mitreinziehen lasse und dabei manchmal sogar alles um mich herum ausblende.

Manche sehen sich ja lieber Verfilmungen an, als die dazugehörigen Bücher zu lesen. Ich sehe mir auch gerne Filme an, jedoch versuche ich, sofern eine existiert, zuerst die Buchvorlage zu lesen. Hat mir ein Film sehr gut gefallen, kaufe ich mir hin und wieder im Nachhinein den Roman dazu. Meiner Meinung nach kann ein Film in 2 Stunden einfach nicht das wiedergeben, was ein Buch auf vielen hundert Seiten erzählt.

Klar, manchmal hat man eben keine Zeit oder Lust zu lesen, möchte sich einfach mal von digitalen Medien wie Internet und Fernsehen berieseln lassen. Oder man hat Kopfschmerzen und jeder Buchstabe ist für das Auge eine Qual. Auch mir geht es oft so und es gibt Phasen, da lese ich zwei Bücher in der Woche und es gibt Phasen, da schaffe ich gerade mal eines im Monat. Es ist wichtig, auch mal was anderes zu machen, sich mit realen Dingen und Personen zu beschäftigen, aber trotzdem wird es mir immer ein Rätsel bleiben, dass es Jugendliche gibt, die lieber ihre gesamte Freizeit in Facebook verbringen, bevor sie auch nur ein Buch in die Hand nehmen. Irgendwie finde ich das auch etwas schade, denn eigentlich gibt es doch für jeden Geschmack das passende Genre.

 

Seid ihr ein Lesemuffel oder eine Leseratte?

You Might Also Like

18 Comments

  • Reply
    Lara
    April 13, 2013 at 4:31 pm

    Ich konnte solche Leute auch noch nie wirklich verstehen. Kannte sogar mal jemanden, der meinte nur Streber lesen freiwillig Bücher. Schwachsinn!
    Also, ich bin eindeutig Leseratte, obwohl ich in letzter Zeit eher weniger zum Lesen gekommen bin.

    LG 🙂

    • Reply
      Carolin
      April 14, 2013 at 6:46 pm

      Wirklich? Oh man, ich finde solche Sprüche richtig, richtig schlimm! Nur weil man gerne liest, heißt das doch nicht, dass man ein Streber oder Klugscheißer ist. *kopfschüttel*

  • Reply
    Elena
    April 13, 2013 at 5:55 pm

    mein lieblingsbuch ist eins, was ich im deutsch lk lesen musste. es gibt kein schöneres buch als "die leiden des jungen werther". schade, dass wohl nie mehr jemand die deutsche sprache so schön benutzen wird.

  • Reply
    Anna Sofie
    April 13, 2013 at 6:41 pm

    Ich lese sehr gerne. Muss aber sagen, dass ich früher mehr gelesen habe als heute!:)
    Meine Geschwister dagegen muss man dazu zwingen zu lesen… .

  • Reply
    Stephanie
    April 13, 2013 at 8:44 pm

    Ich bin definitiv eine Leseratte^^ Ich glaube mein erstes Buch habe ich mit 5 oder 6 Jahren gelesen…ich kann Leute (egal welchen Alters) auch überhaupt nicht verstehen die an lesen so überhaupt kein Interesse haben…

    • Reply
      Carolin
      April 14, 2013 at 7:35 pm

      Ich habe auch schon sehr jung angefangen zu lesen. Erst die kleinen Pixie Bücher und dann Leselöwen. Weiß nicht, ob du das kennst, aber das waren so Kurzgeschichten für Anfänger und je nachdem, wie gut man schon lesen kann, ist man ein Leselöwe, Lesekänguru usw. Mit 9 oder 10 habe ich dann die Bücher von Cornelia Funke verschlungen. 😀

  • Reply
    linda
    April 13, 2013 at 9:39 pm

    Ich hab lange Zeit kaum mehr gelesen, nur noch im Urlaub. Da hab ich wiederum 3-4 Bücher verschlungen. Vor kurzem hatte eine Freundin zufällig ein Harry Potter Buch dabei und mir war langweilig, daher hab ich angefangen es zu lesen. Seit dem kann ich kaum mehr aufhören 😀

    • Reply
      Carolin
      April 14, 2013 at 7:48 pm

      Ich finde es auch überhaupt nicht schlimm, wenn man gerne liest und eben nicht die Zeit dafür hat. So geht es denke ich jedem hin und wieder. Ahhh, Harry Potter. Schande über mich, aber ich habe noch kein einziges Harry Potter Buch gelesen, obwohl ich das schon lange vorhabe. ^^

  • Reply
    namimosa
    April 14, 2013 at 7:12 am

    also ich lese generell auch recht viel und sehr gern.
    meine mama auch, aber an meiner schwester ist diese begeisterung fürs lesen irgendwie total vorbei gegangen. die liest auch gerade mal für die schule und selten mal, wenn es sich um solche bücher handelt wie "twilight" oder so.
    für mich ganz unverständlich, ich lese unglaublich gern um abends im bett abzuschalten.

    • Reply
      Carolin
      April 14, 2013 at 8:00 pm

      Meine Schwester ist auch nicht so der Lesefan. Lieber guckt sie sich die dazugehörigen Filme an. 😀

  • Reply
    bknicole
    April 14, 2013 at 10:18 am

    Definitiv Leseratte, auch wenn es mir wie dir geht, ich habe Phasen da lese ich viele Bücher in kurzer Zeit, aber dann wiederum auch welche, wo ich einfach länger brauche. Das liegt auch meist daran wie viel Stress ich im Alltäglichen Leben habe, in Zeiten wo ich viele Klausuren schreibe, da komme ich einfach nicht zum Lesen, in den Sommermonaten mit den Ferien und allem, da lese ich dann aber wiederum sehr viel.

    Ich verstehe habe Menschen auch nicht, die keine Fans vom Lesen sind. Lesen steht in meinen Augen einfach immer noch für etwas Intellektuelles und bildet. Man kann sich besser ausdrücke und dadurch mit der Sprache auch mehr spielen und ist auch bekanntlich in der Rechtschreibung besser. Finde es halt nur vorteile und ich vergesse beim Lesen meistens um mich herum alles. In die Harry Potter Bücher konnte ich zum Beispiel immer so richtig eintauchen und habe mir diese fantastische Welt ausgemalt.

    • Reply
      Carolin
      April 14, 2013 at 8:43 pm

      Und schon wieder sind wir uns ähnlich! 😀 Bin nämlich genau deiner Meinung. Es hat doch keiner die Zeit/Lust Tag und Nacht nur zu lesen und trotzdem kann man es gerne tun. Mir persönlich geht es leider ab und zu so, dass gerne lesen würde, dann aber Kopfschmerzen habe und mir die Augen beim Lesen dann zu sehr weh tun. Gerade lese ich aber zum ersten Mal überhaupt zwei Bücher gleichzeitig. Mache ich sonst ja eigentlich nie. Wollte aber einfach nochmal The Perks of being a Wallflower lesen und trotzdem ein paar andere Bücher endlich als gelesen abhaken können, damit wieder Platz für Neues wird. Aber The Perks hat mir einfach so gut gefallen und vielleicht hilft es mir ja auch in Englisch, wenn ich es nochmal lese.
      Und ich stimme dir absolut zu, was die Rechtschreibung und Ausdrucksweise angeht. Bücher bringen einen da einfach unglaublich weiter und außerdem lernt man durch sie, sich Dinge vorzustellen. Harry Potter möchte ich schon lange mal lesen.

  • Reply
    Jana
    April 14, 2013 at 5:25 pm

    Vielen Dank meine Liebe 🙂
    Früher war ich auch ein Lesemuffel bzw. dickere Bücher habe ich gar nicht erst angefangen. Doch das hat sich mit dem Alter geändert 😉 Jetzt liebe ich es zu lesen. Mein Freund versteht das leider nicht immer, aber ich habe ihn auch schon mehr zum Lesen bewegt 😉 Auch meine Mama habe ich zur Leseratte gemacht, so kaufen wir uns dann immer gemeinsam Bücher & lesen sie beide, so sparen wir auch Geld 😉

  • Reply
    bknicole
    April 15, 2013 at 12:56 pm

    Ja das mit dem Kopfschmerzen kenne ich auch, sind wir uns also nochmal ähnlich :P. Habe recht oft Migräne, vor allem wenn das Wetter umschwenkt oder ich nen anstregenden Schultag hinter mir habe und dann kann ich mich da auch nicht mehr zum Lesen zwingen, weil es echt weh tut. Da tut dann generell aber auch alles weh und ich ruh mich meist nur aus. Das mag ich auch nicht so, habe ich aber um ehrlich zu sein, bisher auch nur einmal gemacht. Aber irgendwie fand ich dass dann eher nicht so dolle, weil eines immer vernachlässigt wurde. Perks of Beeing a Wallflower möchte ich auch unbedingt noch lesen, gibst dazu eigentlich eine Kritik auf deinem Blog oder habe ich die verpasst? Würde mich nämlich brennend interessieren.

    Harry Potter kann ich dir nur empfehlen, du wirst es lieben. Da kannst du so richtig schön in die Welt reintauchen und J.K. erzählt wunderschön von dieser magischen Welt. Sie hat da was fabelhaftes aufgebaut und Charaktere geschaffen, mit denen sich jeder irgendwie identifizieren kann.

    • Reply
      Carolin
      April 15, 2013 at 5:36 pm

      Da geht es dir ja wie mir. Bin nämlich auch etwas wetterfühlig, auch wenn ich zum Glück keine Migräne habe. Normalerweise lese ich auch nie zwei Bücher gleichzeitig und mag das eigentlich auch nicht so, aber ich habe einfach viel zu viele Bücher auf meiner Leseliste und bevor ich mir demnächst City of Bones hole, möchte ich einfach ein paar davon als gelesen markieren können. Zu The Perks habe ich noch gar kein Review geschrieben, aber mal sehen, vielleicht kommt da noch was. Werde mir demnächst noch den Film ansehen.

      Harry Potter ist heutzutage was, was man gelesen haben sollte, finde ich. ^^

  • Reply
    Wohnliebe
    April 15, 2013 at 6:06 pm

    Früher habe ich sehr viel gelesen, aber irgendwann hat sich das gewandelt. Ich liebe lesen, aber seit ich diesen Job habe, bin ich abends so kaputt und habe nicht mehr so viel Lust und Zeit zum Lesen. Das mache ich fast nur noch im Urlaub!

    Ganz liebe Grüße,
    Miriam

  • Reply
    Reni
    April 16, 2013 at 2:31 pm

    Leseratte durch und durch! Aber bis vor wenigen Jahren war das noch anders…

    Reni

  • Reply
    Ariane
    April 18, 2013 at 10:08 pm

    Ich habe früher viel viel mehr gelesen als heute. Liegt aber auch daran, dass ich einfach nicht dazu komme. Wenn man pro Woche ein Lesepensum von 150-200 Seiten für die Uni hat (wobei da lesen halt auch verstehen, nachvollziehen und Exzerpt schreiben heißt), packt man andere Bücher irgendwie nicht mehr 😀 Oder ich zumindest. Aber ich weiß es schon auch zu schätzen, mal für eine Stunde mit einem guten Buch auf dem Sofa oder im Bett zu liegen.

    Absolute Lesemuffel hab ich allerdings auch nie verstanden.

  • Leave a Reply