24 In Lifestyle/ Photography/ Travel

Travelguide to Vienna // Vier Tage in der Metropole Wien

Falls ihr für die Zukunft einen Städtetrip planen solltet und noch nicht wisst, wohin, so kann ich euch Wien wärmstens ans Herz legen.
Wie ihr wisst, war ich vor einigen Wochen für vier Tage in Wien. Die Stadt hat mich total begeistert, denn der Aufenthalt dort war noch viel schöner, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Klar, Wien klang schon sehr interessant und die Bilder, die ich zuvor gesehen hatte, weckten aus Anhieb meine Neugier. Dass es die österreichische Hauptstadt mir aber so antun würde, hätte ich wahrlich nicht erwartet. Der heutige Post soll euch einen detaillierten Einblick in diese wunderschöne Metropole vermitteln.

coralinart_travel_vienna

Auf Reisen mit Airbnb

Von Anfang an war mir klar, dass ich möglichst zentrumsnah wohnen möchte, da es für mich einfach nicht infrage kam, ständig auf U-Bahn und öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn Wiens Innenstadt bietet zwar einige Hotels, doch diese sind meist ziemlich teuer und entsprechen auch nicht unbedingt meinem Geschmack. Durch Zufall stieß ich bei der Suche nach einer Unterkunft auf die Plattform Airbnb. Wahrscheinlich denkt ihr jetzt, ich würde in einer Höhle leben, denn ich hatte noch niemals zuvor von diesem Dienst gehört. Ich bin ja soo out.
Jedenfalls war ich von dem riesigen Angebot an Ferienwohnungen und Apartments völlig geflasht!

Stundenlang stöberte ich also auf Airbnb, auf der Suche nach dem perfekten Angebot. Schließlich wurde ich auch fündig. Wir überlegten nicht lange und sendeten eine Buchungsanfrage. Ich war positiv überrascht wie unkompliziert und freundlich der Kontakt war. Allerdings konnten wir auf der Angebotsseite noch keine aktuellen Bilder betrachten, da die Wohnung erst im August samt Möblierung renoviert worden war.

coralinart_travel_vienna_1

Wir mussten uns auf die Beschreibung unseres Gastgebers verlassen. Diese Tatsache machte mich ein wenig skeptisch. Doch die Sorge war unbegründet, denn das Apartment überraschte mit geschmackvoller und stylischer Ausstattung. Dort konnte ich mich wirklich wie zuhause fühlen! Es war eine enorme Erleichterung sich nach einem aufregenden Tag in der Stadt in die eigenen vier Wände zurückziehen zu können. Außerdem habe ich nachts wie ein Stein geschlafen, was nicht zuletzt an dem extrem bequemen Bett lag.

Unsere Wohnung befand sich mitten im Zentrum Wiens, nur wenige Gehminuten vom Stephansdom entfernt. Sobald man den Fuß vor die Tür setzte, bewegte man sich sofort mitten im Herzen der Altstadt, wo es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bestaunen gibt.

Auf jeden Fall habe ich gute Erfahrungen mit Airbnb gemacht und werde bei meiner nächsten Reise bestimmt wieder dort buchen.

Eine Stadt voller Kunst und Kultur

Nachdem wir in unserem Quartier angekommen waren und uns etwas von der Anfahrt erholt hatten, machten wir uns auf, das abendliche Wien zu erkunden. Das Wetter war einfach zu schön, um drinnen zu bleiben. Die historischen Gebäude wirkten im Licht der untergehenden Sonne und später auch im Glanz der Scheinwerfer wunderschön, fast magisch. Was mir an Wien ganz besonders gut gefällt, sind die vielen Gebäude mit ihren prächtigen Fassaden. Man findet kaum ein Haus, das nicht durch Verzierungen oder Ornamente auffällt. Genau diese Details sind es jedoch, die Wien so glanzvoll wirken lassen und die Erinnerung an eine vergangene Epoche wachhalten.

coralinart_travel_vienna_2

coralinart_travel_vienna_3

coralinart_travel_vienna_4

coralinart_travel_vienna_5

coralinart_travel_vienna_6

coralinart_travel_vienna_7

Zudem sichtete ich an jeder Ecke kleine Läden, die man in vielen anderen Städten in dieser Art und Weise nicht mehr antrifft. Beispielsweise gibt es Hutmacher, Süßigkeitengeschäfte, Händler mit einzigartigen Handarbeiten etc. Ein Blick in die Schaufenster lohnt sich.

Da ich während der Woche in Wien war, hielt sich der Besucheransturm meiner Meinung nach in Grenzen. Zwar herrschte stets Trubel, wie das in einer Großstadt nun mal üblich ist, doch wirkte es nicht so überlaufen, wie z.B. auf der Karlsbrücke in Prag. So schlenderten wir bis spätabends durch das beleuchtete Wien und genossen die besondere Athmosphäre.

Hofburg bis Naschmarkt – Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

In Wien gibt es viel zu sehen. Wer dort Urlaub macht, wird kaum wissen, wo er mit der Besichtigungstour beginnen soll. So ging es auch mir. Jedoch ließ ich mich weitestgehend treiben und begann einfach vor der Haustüre. Ich schlenderte über den Kohlmarkt, wo sich eine exklusive Boutique an der anderen befindet und amüsierte mich über einige Damen, die mit ihren extrem hochhackigen Schuhen kaum mehr gehen konnten. Weiter führte mich mein Weg zum Michaelerplatz mit der berühmten Hofburg, vor der auch die Pferdekutschen, genannt Fiaker, Station machen. Es ist wirklich beeindruckend mit welch stoischer Ruhe diese Pferde ihre Arbeit verrichten.

coralinart_travel_vienna_12

Von den Lesern meines Blogs wurde mir auch ein Besuch des Naschmarkts ans Herz gelegt und obwohl ich die vielen Obststände, Gewürzläden etc. als sehenswert empfand, zähle ich den Besuch dort nicht unbedingt zu den Highlights meiner Reise; dazu war es mir einfach zu eng.
Viel besser gefiel mir das Palmenhaus mit seinem Café. Dort verspeiste ich erst einmal ein leckeres Schokoeis.

coralinart_travel_vienna_8

coralinart_travel_vienna_9

coralinart_travel_vienna_10

coralinart_travel_vienna_11

Am selben Tag besuchte ich noch das nahegelegene Albertina-Museum. Für alle die an Kunst interessiert sind, ist ein Rundgang dort sehr empfehlenswert. Besonders die Ausstellung „Picasso bis Monet“ hat es mir angetan, da ich die Werke der Impressionisten schon immer toll finde. Doch auch die Sammlung mit abstrakten Gemälden hatte eine tolle Wirkung in den ansonsten nüchtern gestalteten Räumen. Am liebsten hätte ich die Bilder mit nachhause genommen!

coralinart_travel_vienna_13

coralinart_travel_vienna_14

Mein letzter Stop des Trips, war das Wiener Riesenrad im Prater. Obwohl das Riesenrad ansich wirklich imposant ist und man es definitiv gesehen haben sollte, fand ich den Vergnügungspark drumherum ziemlich hässlich.

Top Locations und meine persönlichen Tipps

Je länger ich Wien erkundete, desto mehr besondere Plätze entdeckte ich. Der wohl hübscheste und laut Instagram meistfotografierte Blumenladen ist das Blumenhaus zum Dom am Stephansplatz. Jenes fand ich einfach nur entzückend und hätte am liebsten unzählige Bilder der farbenfrohen Blüten gemacht. Würde ich in Wien wohnen, müsste ich wahrscheinlich ständig dort einkaufen.

Zufällig entdeckte ich den Second-Hand Kameraladen am Fleischmarkt 16, was für mich als Fotofan, fast so etwas wie das Paradies war. Zwar habe ich den Laden nicht betreten, jedoch himmelte ich minutenlang die alte Leica im Schaufenster an. Wie blöd das ich in meiner Sammlung schon so viele analoge Kameras befinden, weswegen ich keinen Platz mehr im Regal habe. Sonst hätte ich bestimmt bei einem der Ausstellungsstücke zugeschlagen. Analoge Kameras sind einfach so schön!

coralinart_travel_vienna_15

Processed with VSCOcam with a8 preset

Ein außergewöhnliches Erlebnis, welches ich unbedingt noch erwähnen muss, war der Besuch des Schmetterlingshauses beim Palmenhaus. Noch nie in meinem Leben habe ich so große und farbenprächtige Schmetterlinge gesehen. Jene flatterten frei durch die tropischen Pflanzen, sodass ich darum bangte, die Insekten würden mir ins Gesicht fliegen. Diesen Ort solltet ihr euch auf gar keinen Fall entgehen lassen!

coralinart_travel_vienna_17

coralinart_travel_vienna_18

Auch was das Essen betrifft, habe ich noch einige Tipps für euch. Als ich am Naschmarkt die Kurkonditorei Oberlaa ausmachte, welche unter anderem Macarons (dort LaaKronen genannt) verkaufen, könnte ich einfach nicht widerstehen und musste die gehypte Leckerei probieren. Ich weiß, eigentlich macht man das ja in Paris, aber wann komme ich schon mal wieder in einen Laden, der diese Dinger verkauft? Bei uns gibt’s die nämlich nicht. Jedenfalls haben mir die LaaKronen besser geschmeckt als gedacht. Besonders die Geschmacksrichtungen Schokolade und Himbeere fand ich lecker. Eine Schachtel mit 7 Stück ist zwar alles andere als ein Sonderangebot, aber das darf man sich ruhig mal gönnen.

coralinart_travel_vienna_19

Cafés und Restaurants gibt es in Wien wie Sand am Meer. Theoretisch könnte man jeden Tag ein anderes Lokal besuchen und hätte nach einem Jahr wahrscheinlich noch immer nicht alles getestet. Das schöne Wetter erlaubte es uns, jeden Abend draußen zu sitzen, während wir es uns schmecken und gutgehen ließen. Dummerweise vergesse ich meistens, wie die Restaurants heißen, in denen ich gegessen habe. Für euch habe ich jedoch extra versucht, mir ein paar tolle Locations zu merken. Hier sind nochmal alle meine Tipps zum Thema Essen im Überblick:

Ristorante Fratelli
Rotenturmstraße 11
1010 Wien

Esterhazystüberl
Haarhof 1
1010 Wien

night dive
Naglergasse 8
1010 Wien

Kurkonditorei Oberlaa
Naschmarkt 175
1060 Wien

Palmenhaus – Cafe Brasserie Bar
Burggarten 1
1010 Wien

Fazit

Gerne hätte ich noch mehr Zeit in Wien verbracht, denn bei jedem Bummel durch die Stadt, stieß ich auf neue Passagen und sehenswerte Plätze. In den vielen verwinkelten Gassen, kann man sich als Neuankömmling leicht verlaufen, doch dank Google Maps verlor ich nie die Orientierung. Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass Wien meine Erwartungen voll und ganz erfüllt, sogar bei weitem übetroffen hat! Nette Menschen, Kunst und Kultur. Diese Reise mit ihren zahlreichen tollen Momenten wird mir noch lange in Erinnerung bleiben!

You Might Also Like

24 Comments

  • Reply
    Magda
    September 23, 2015 at 1:26 pm

    Freut mich, dass dir Wien gefallen hat! Der Prater ist wirklich ziemlich kommerziell ausgelegt und der Naschmarkt ist eben wirklich toll für Leute, die frische Lebensmittel und ausländische Gewürze suchen. Ich bin bei gutem Wetter auch immer gerne zum Museumsquartier gegangen. Der Platz dort ist richtig cool und außerdem steht dort das MuMoK, eines meiner Lieblingsmuseen. 🙂

    • Reply
      Carolin
      September 25, 2015 at 12:39 pm

      Der Prater ist wirklich nicht besonders toll, aber ich hatte auch keine so hohen Erwartungen an jenen. Wollte dort wirklich nur das Riesenrad sehen. Das MuMoK habe ich gar nicht gesehen, was mich jetzt im Nachhinein ein wenig ärgert, da ich fast dort war und dann umgedreht habe, weil es schon spät war. 😀 Schade! Hätte mich doch interessiert.

  • Reply
    Ghost
    September 23, 2015 at 4:04 pm

    Ui, wunderschöne Impressionen und toller Text mit vielen Informationen und Highlights. Danke dafür. Ich war leider noch nicht in Wien. Deine Bilder machen Lust auf mehr.

    • Reply
      Carolin
      September 25, 2015 at 12:45 pm

      Dankeschön! Freut mich, dass dir der Post gefällt, denn ich habe versucht, möglichst viele persönliche Erfahrungen in den Bericht einfließenzulassen.

  • Reply
    Larissa
    September 24, 2015 at 12:54 am

    Sehr schöne Impressionen. Möchte schon lange nach Wien und dieser Post hat nochmal bestätigt, dass ich da unbedingt hin möchte 🙂
    Liebe Grüße

    • Reply
      Carolin
      September 25, 2015 at 12:48 pm

      Ich kann dir Wien nur empfehlen! Hätte nicht gedacht, dass die Stadt SO schön ist. 🙂

  • Reply
    Ines
    September 24, 2015 at 8:07 am

    Wie wunderschön! Ich war letztes Jahr auch zum ersten Mal in Wien und war total verzaubert. Ich muss unbedingt nochmal hin…
    Liebe Grüße
    Ines

    • Reply
      Carolin
      September 25, 2015 at 12:50 pm

      Ohja, ich hätte auch große Lust nochmal nach Wien zu fahren!

  • Reply
    Christine
    September 24, 2015 at 9:38 am

    Ich war vor ein paar Jahren mal in Wien und kann dir nur recht geben: wirklich die perfekte Stadt für ein verlängertes Wochenende. Ich war damals über die Pfingstfeiertage oder so dort und das war wirklich ein schöner Zeitraum, um die Stadt gemütlich erkunden zu dürfen. Und sie ist wirklich toll!

    • Reply
      Carolin
      September 25, 2015 at 1:03 pm

      Ich kann mir vorstellen, dass Wien im Frühsommer auch sehr schön ist. 🙂 Während meines Aufenthalts waren glücklicherweise nicht so viele Leute unterwegs, dass die Straßen überfüllt waren. Ich finde Städtetrips einfach schöner, wenn man sich nicht durch Menschenmassen quetschen muss.

  • Reply
    kati
    September 24, 2015 at 2:24 pm

    die Bilder sprechen schon für sich, die Stadt schaut wirklich wunderschön aus 🙂 sie steht definitiv auch auf meiner todo list der Städte, die ich noch besuchen möchte 🙂
    liebst kati <3
    http://www.katiys.com

    • Reply
      Carolin
      September 25, 2015 at 1:33 pm

      Danke für deinen Kommentar! Wien solltest du dir unbedingt noch ansehen! 🙂

  • Reply
    bknicole
    September 25, 2015 at 1:34 pm

    Hach mein Architekur Herz schlägt höher, ich liebe deshalb Bilder von Wiener auch total. Da sprechen mich die ganzen alten Häuser, prächtigen Bauten und Schlösser auch immer an und ich würde das ganze natürlich auch gerne mal selbst festhalten. Ich mag diesen Baustil ja viel mehr, als die ganzen modernen die man bei uns so vorfindet. Das hat einfach mehr Charme, jedes Haus ist was besonderes und so richtig schön verspielt. Den Naschmarkt würde ich auch besuchen, davon habe ich auch schon gehört, genauso natürlich wie vom Prater. Das Schmetterlingshaus fände ich auch sehr interessant. Warst du eigentlich im Wiener Madam Tussauds? Das reizt mich nämlich auch in jeder Stadt. Ansonsten höre ich von Bekannten noch sehr oft, das auch das Sissi Museum sehr sehenswärt sei.

    Dein Apartment ist übrigens der Hammer, die Beschreibung trifft da echt komplett ins Schwarze. Lustigerweise hatte ich von airbnb auch das erste mal auf deinem Blog gehört und nun nehme ich ständig die Werbung davon im Tv wahr. Muss mir die Seite auch mal merken, da wir ja auch immer auf der Suche nach Unterkünften sind, die zentral liegen und nicht ganz so teuer sind.

    Auf jedenfall ein toller Travelguide, der neugierig auf Wien macht und bei dem man deine Liebe für die Stadt wirklich herauslesen kann.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön <3. Mich hatte damals Tenzi angeschrieben, ob ich nicht spontan Lust hätte, hätte ich sie geplant, hätte ich dich aber auch sofort angeschrieben ;).

    Okay, dann füge ich den Link gleich mal dazu. Das freut mich wirklich zu hören, du warst auch echt diejenige die mir zu Beginn auch mit am meisten geholfen hast, durch die ganzen Links die du mir geschickt hattest und die Fragen mit denen ich dich bombardieren durfte ;). Ich könnte mir ja vorstellen, dass du beruflich auch gut in der Fotografie aufgehoben wärst, als wer weis, ob das nicht noch kommt ;).

    • Reply
      Carolin
      September 27, 2015 at 12:26 pm

      Also, was die Architektur betrifft, ist Wien wirklich ein Traum! Ich mag zwar auch moderne Architektur, aber die Gebäude aus der K.u.K.-Zeit sind halt doch ganz anders, als man es hier kennt. Das Schmetterlingshaus ist wirklich einem Besuch wert und würde ich jedem empfehlen! Habe noch nie zuvor so viele große und bunte Schmetterlinge gesehen. Der Eintritt lohnt sich da auf jeden Fall! Im Madame Tussauds war ich nicht. Wollte zwar eigentlich mal rein, aber für drei Personen hätte der Eintritt, glaube ich, ungefähr 22€ gekostet und das war mir dann zu teuer. Allgemein habe ich beim Prater recht schnell wieder die Flucht ergriffen. Ich mag keine Freizeitparks.

      In dem Apartment habe ich mich echt wie zuhause gefühlt! Die Schlüsselübergabe etc. hat bei uns ganz problemlos geklappt. Darüber war ich ziemlich froh. Ich denke, man muss bei Airbnb auch immer ein bisschen aufpassen und die Bewertungen der Inserate sorgfältig lesen. Aber allgemein ist die Plattform eine tolle Sache!

      Ich bin echt froh, dass der Travelguide so gut bei euch ankommt, da ich sehr viel Mühe in diesen Bericht gesteckt habe. 🙂

      Wie kommst du denn mittlerweile mit deiner Kamera zurecht? Ich finde nämlich schon, dass man sieht, wie du dich verbessert hast! Übrigens kann ich dir auch bei der Bearbeitung Tipps geben. Ich helfe immer gerne!

  • Reply
    naomi
    September 25, 2015 at 2:04 pm

    was für schöne bilder!!

    • Reply
      Carolin
      September 27, 2015 at 12:46 pm

      Danke! <3

  • Reply
    Hanna
    September 26, 2015 at 6:39 pm

    Ich war bis jetzt erst einmal in Wien und fand es ebenfalls wirklich wunderschön. Deine Bilder machen mir Lust gleich wieder hinzufliegen. Für mich ist Wien definitiv eine der schönsten europäischen Städte. Das Airbnb-Appartment sieht übrigens wirklich richtig toll aus. Da würde ich auch gerne wohnen 😀 Ich hatte auf der Seite bis jetzt einmal richtig Glück und einmal eher Pech.

    • Reply
      Carolin
      September 27, 2015 at 12:34 pm

      Ich habe letztens erst gehört, dass Wien schon zwei Mal zur Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit ernannt wurde. Das kann ich mir sehr gut vorstellen! 🙂 Wieso hattest du denn Pech mit Airbnb?

  • Reply
    Jana
    September 26, 2015 at 7:21 pm

    Ein wirklich toller Wienbericht 🙂
    Wir waren ja im März dort, da war das Wetter leider nicht wirklich schön, aber die Stadt hatte einfach was Besonderes 🙂

    Dankeschön 🙂 Ja finde ich auch schön. Es hat wirklich seine großen Vorteile, aber eben auch Nachteile 😀 Ist eben doch nich so bequem wie daheim zu wohnen 😛
    <3

    • Reply
      Carolin
      September 27, 2015 at 12:44 pm

      Vielen Dank! 🙂
      Im März muss man schon viel Glück haben, damit das Wetter gut ist. Aber ich glaube, Wien ist immer schön!

  • Reply
    Leonie
    Oktober 3, 2015 at 3:47 pm

    Sehr schöne Bilder und ein toller Blogpost ! 🙂 Ich selbst war auch schon in Wien und die Stadt ist echt einer meiner Favoriten,besonders der Stil der Gebäude hat es mir angetan!

    ..jetzt will ich gleich wieder hin ! 😀

    Liebe Grüße

    Leonie

  • Reply
    Paleica
    Oktober 8, 2015 at 3:20 pm

    schoko und himbeer sind auch meine favoriten und die makaronen der kurkonditorei oberlaa sind auch von mir schon getestet und für lecker befunden worden 🙂 schön, die eigene stadt durch andere augen zu sehen und zu lesen, wie besucher sie wahrnehmen. ich hätte dir noch schönbrunn empfohlen, das ist für mich – obwohl hier hier wohne und aufgewachsen bin – jedes mal wieder wunderschön und verliert kaum an faszination 🙂

    • Reply
      Carolin
      Oktober 8, 2015 at 3:53 pm

      Ohja, die Macarons fand ich sooo lecker! Würde jetzt gerade unheimlich gerne welche essen. In Schönbrunn war ich übrigens und habe sogar eine Führung durch das Schloss gemacht. Echt beeindruckend! Werde darüber auch noch einen separaten Post verfassen. 🙂

  • Reply
    Tabitha
    April 26, 2016 at 8:26 am

    Sehr schöne Wieneindrücke. Und mit dem Apartment hast Du ja richtig Glück gehabt. Sieht mega-gemütlich aus. Im Schmetterlingshaus war ich noch nicht, aber vielleicht kommt das ja beim nächsten Mal endlich…

  • Leave a Reply