5 In Lifestyle

#VikingWorldPoetryDay // Was bedeutet dir Poesie?

#VikingWorldPoetryDay // Was bedeutet dir Poesie?

Damals in der Grundschule hatte jedes Kind ein Poesiealbum. Alle mussten sich darin verewigen. Freunde, Lehrer, Verwandte, Geschwister, Eltern. Ich war unglaublich stolz auf mein kleines Büchlein mit dem schimmernden Regenbogenfisch-Motiv und freute mich über jedes einzelne Gedicht, jeden Spruch und jedes liebe Wort.

Später in der 7. oder 8. Klasse hatte ich den Deutschunterricht stets am liebsten, wenn es um Kreatives Schreiben ging. Ich war immer gut darin, Gedichte zu lernen oder selbst eigene Lyrik zu verfassen. Die Worte sprudelten nur so aus mir heraus, wirbelten in meinem Kopf wild durcheinander, bis ich sie endlich zu Papier brachte bzw. In ein Word-Dokument tippte. Mit jedem Buchstaben gewann ich mehr Selbstvertrauen, fühlte mich freier. Das Schreiben half mir dabei, meine Gedanken zu sortieren.

Wann hat die Poesie an Bedeutung verloren?

Warum habe ich aufgehört, Gedichte und Geschichten zu schreiben? Wie konnte es passieren, dass das geschriebene Wort in unserem Alltag kaum noch Platz findet?

Ich bitte meinen Dad via Whatsapp, mir ein Stück Kuchen beim Bäcker mitzunehmen und verabrede mich für nächste Woche mit meinen Freunden. Ich notiere mir Dinge, die ich auf keinen Fall vergessen darf, doch nichts davon ist für die Ewigkeit. Das Schreiben fungiert heutzutage meist nur noch als ein Mittel zum Zweck. Wann ist mir der Spaß daran abhanden gekommen? Wo bleibt die Kunst? Die Euphorie, die ich früher beim Dichten empfand?

#VikingWorldPoetryDay // Was bedeutet dir Poesie?

#VikingWorldPoetryDay

Am 21. März ist internationaler Tag der Poesie – Ein guter Anlass, um der Tätigkeit des Schreibens endlich wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Poesie ist etwas Wunderbares. Wir sollten sie daher mehr schätzen, denn man muss nicht Goethe heißen, um auf spielerische Art und Weise mit Worten umgehen zu können. Viking* ruft deswegen dazu auf, zu Stift und Papier zu greifen. Schreibe dein Lieblingsgedicht auf oder kreiere selbst einige Strophen und teile das Ergebnis mit dem Hashtag #VikingWorldPoetryDay.

Ich hatte vergessen, wie viel mir Poesie bedeutet. Wie gut es sich anfühlt, eine Emotion zu beschreiben. Erlebnisse, Träume, Hoffnungen. Gedichte erlauben mir, all diese Dinge zu verarbeiten. Es ist befreiend und schön zugleich. Ja, in Zukunft muss ich dem Schreiben wieder mehr Zeit widmen.

Weil es gut für die Seele ist.

„Der Wind,
Er trägt mich fort,
Weht mich in die weite Welt,
Losgelöst und unbeschwert,
Der Wind,
Er schenkt mir Freiheit.“

„Mein lieber Freund,
Tanz’ mit mir,
Halt’ mich fest im Arm.
Mein lieber Freund,
Wiege uns im Rhythmus der Musik,
Bis die Welt verschwimmt.
Mein lieber Freund,
Tanz’ mit mir.“

#VikingWorldPoetryDay // Was bedeutet dir Poesie?

#VikingWorldPoetryDay // Was bedeutet dir Poesie?

„Kopfhörer im Ohr,
Ein Lied auf den Lippen,
Stumm und dennoch laut,
Den Kopf voller Träume,
Das Herz voller Sehnsucht,
Schweift ihr Blick ab,
Langsam in die Ferne,
Schall und Rauch,
Will nur noch weg, will fliehen,
Fort von diesem grauen Ort,
Doch sie verweilt, wartet geduldig,
Lauscht stumm der Musik,
Für immer.“

„Bum, bum, bum,
Hörst du es?
Ich drehe mich im Kreis,
Sehe in ein blaues Meer,
Vergesse meinen Namen.

Bum, bum, bum,
Hörst du es?
Ein vertrauter Klang,
Sag’ mir was du spürst,
Sag’ mir was du siehst.

Bum, bum, bum,
Hörst du es?
Kann mich nicht entscheiden,
Nichts ist heut’ unmöglich,
Ich drehe mich im Kreis.“

„Sonnenstrahlen küssten mein Gesicht,
An jenem warmen Sommertag,
Die Welt getaucht in golden Licht,
Es war so still, als ich dort lag.

Die Luft erfüllt von süßem Duft,
Schmetterlinge tanzten im Duett,
Es war als ob die Freiheit ruft,
Das Gras – ein weiches Bett.

Der Himmel über mir so weit,
Gedanken lernten fliegen,
Mein Herz von aller Last befreit,
Es ist so leicht zu lieben.“

#VikingWorldPoetryDay // Was bedeutet dir Poesie?

Schreibst du gerne Gedichte?

* Werbung – In freundlicher Kooperation mit Viking. 

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Sarah
    März 20, 2017 at 6:33 pm

    Ich bin der Poesie leider nicht so mächtig 🙂 Allerdings mag ich sie!

  • Reply
    Tabea
    März 20, 2017 at 8:05 pm

    Ich hatte so ein Posiealbum in der 5. Klasse und fast alle mussten sich eintragen – wobei die Jungs später echt mich gefragt haben, ob sie reinschreiben dürfen, und nicht ich um einen Eintrag bat. Das war echt cool. Ich habe das Buch immer noch und liebe es 🙂

    Aber wenn ihr ehrlich bin, dann habe ich Lyrik eigentlich immer nur gehasst, vor allem im Deutschunterricht. Aber Geschichten (1-3 Seiten) habe ich dafür in meiner Freizeit gern getippt… und das tue ich sogar heute noch 2-3 Mal im Jahr, weil mein Opa die liebt. Und ansonsten liebe ich meine Passion fürs Schreiben eben auf dem Blog auf, denn auch da gebe ich mir manchmal Mühe, schön und interessant zu schreiben.

    Schön, dass der Tag der Poesie deine Leidenschaft dir wieder bewusst gemacht hat! Die Zeilen und Strophen hier im Post sind wirklich schön zu lesen.

    Liebe Grüße

  • Reply
    Cyra
    März 21, 2017 at 7:11 am

    Wow, toller Beitrag !
    Für mich hat Poesie immer noch große Bedeutung !!


    http://bedeutungsvolle-momente.blogspot.de/

  • Reply
    Christine
    März 21, 2017 at 11:09 am

    Ich muss gestehen, dass ich zwar wirklich gerne Schreibe, aber noch nie Gedichte schreinen bzw dem für mich selbst viel abgewinnen konnte. Dafür habe ich einfach gar kein Talent!

  • Reply
    bknicole
    März 21, 2017 at 3:20 pm

    Ein Poesiealbum hatte ich auch, sogar mehrere und ich habe sie alle noch zu Hause. Ist einfach eine schöne Erinnerung und ich weiß noch, wie sehr ich mich immer darüber gefreut habe, wenn mich jemand fragte, ob ich mich in seinem Poesiebuch verewigen möchte. Einfach eine schöne Erinnerung.

    Obwohl ich selbst ja gerne Schreibe, kann ich genauso wie Christine mit Gedichten gar nichts anfangen. Ich habe mich zwar mal daran versucht, aber ich habe einfach kein Talent dafür und konnte auch ehrlich gesagt nie viel damit anfangen. In der Schule fand ich es somit also immer schrecklich, wenn wir Gedichte intepretieren mussten. Ist einfach nicht meine Welt.

  • Leave a Reply