9 In Blogger Projects/ Blogging/ Lifestyle

Why I Started to Blog

Why I Started to Blog

Die beiden Bloggerinnen Hannah und Nadine (deren Blogs ich übrigens sehr gerne verfolge) haben vor einiger Zeit anlässlich ihrer Reihe COFFEE & BLOG ein interessantes Thema in den Raum geschmissen. Da jeder dazu aufgerufen wurde, seine eigene Geschichte zu erzählen und mir die Idee sehr gut gefällt, möchte ich heute ebenfalls meinen Senf dazugeben. Warum habe ich mit dem Bloggen angefangen? Das ist eine durchaus berechtigte Frage, der ich im folgenden Text auf den Grund gehen werde.

Why I Started to Blog

Ich bin ganz ehrlich: Mein Blog entstand nicht aus der Intention heraus, Großartiges zu vollbringen oder gar berühmt zu werden. Oh nein! Ich hatte schlichtweg Langeweile. Das klingt schrecklich unspektakulär, ist aber tatsächlich die ungeschönte Wahrheit.

Damals war die Blogosphäre nur ein kleiner Bruchteil der heutigen Community, obwohl sie sich da bereits im Aufschwung befand. Trotzdem wusste ich anfangs nicht, dass man mit einem Blog Geld verdienen kann und innerhalb der Gesellschaft galten Blogger eher als Nerds oder deprimierte Emos. Im Alter von zarten 13 Jahren, diente mir der Blog daher eher als eine Art Tagebuch. Ich schrieb über die Schule, Dinge, die mich nervten und meinen Alltag. Als Teenager hat man es nicht immer leicht und deswegen tat es einfach gut, einen Ort zu erschaffen, an dem ich mein Herz ausschütten konnte. Meine Beiträge waren alles andere als professionell oder gut durchdacht. Damals war das Internet natürlich noch ganz anders. Es ging nicht um Follower oder Likes. Viel wichtiger war der direkte Austausch.

Was nur die Wenigsten wissen, ist, dass dieser Blog nicht mein erstes Projekt war. Zuvor hatte ich bereits mehrere Websites, die man sich damals mit Baukastensystemen, wie beispielsweise Oyla oder Jimdo, kostenlos erstellen konnte. Auf einer dieser Homepages stellte ich Downloads für Sims 2 zur Verfügung oder zeigte Photoshopbasteleien. Besonders lange hielt meine Motivation jedoch nie an und so wechselte ich ständig die Plattform, suchte nach neuen Möglichkeiten, meine kreativen Anfälle auszuleben. Mal Jimdo, mal Tumblr, Livejournal und schließlich Blogger. Zwischendurch gab es auch immer wieder Pausen.

Allerdings schaffte ich es trotzdem nicht, gänzlich ohne Website oder Blog zu leben. Im April 2011 erstellte ich also diesen Blog, da ich das Schreiben schon immer liebe, mich zu diesem Zeitpunkt eine lästige Erkältung quälte und ich ganz viel Langeweile hatte. Mein virtuelles Zuhause wuchs langsam aber stetig. Nach und nach stieß ich dann auf andere Blogs, die es schafften, mich für die Fotografie oder Mode zu begeistern und schloss sogar Freundschaften. Fast fünf Jahre, zwei Namensänderungen und einen Plattformwechsel später besteht mein Blog noch immer. Ich bin selbst ein wenig überrascht über mein Durchhaltevermögen, doch in den letzten Jahren hat sich das Bloggen zu einem meiner größten Hobbies entwickelt, welches ich mittlerweile nicht mehr missen möchte!

Pro Wochen verbringe ich etliche Stunden mit dem Tippen neuer Posts und es erfüllt mich mit Stolz, wenn ich sehe, dass euch meine Artikel gefallen. Aus einer spontanen Idee wurde eine große Leidenschaft für mich. Ich bin so dankbar für die Möglichkeiten, die mir Coralinart eröffnet hat und kann mir nicht vorstellen, je wieder mit dem Bloggen aufzuhören!

Warum habt ihr mit dem Bloggen angefangen?

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Tabea
    November 17, 2015 at 6:30 pm

    Mein erster Blog entstand auch aus Langeweile und war eine Art Tagebuch… allerdings hat das auch nur 5 Monate gehalten und dann habe ich eine ganze Weile gar nicht mehr gebloggt.
    Vor 3 Jahren hat meine beste Freundin sich einen Blog erstellt und da hat es mich dann auch wieder gepackt und mit einem Plattformwechsel gibt es den Blog heute immer noch. Zwischendrin gab es aber leider viele Phasen, in denen ich eher unmotivert war und fast wieder aufgehört hätte…
    Liebe Grüße

    • Reply
      Carolin
      November 21, 2015 at 3:03 pm

      Ja, ich glaube mit Langeweile hat es damals bei den Meisten begonnen. Man wusste ja auch noch gar nicht, dass die Szene einmal so groß werden würde. Anfangs dachte ich ja selbst, dass der Blog nur wieder eine Phase von mir ist. Ich hätte nie erwartet, dass ich so lange durchhalten würde.

  • Reply
    Ghost
    November 17, 2015 at 7:25 pm

    Schön, dass auch Du teilgenommen hast!

    Ghost

  • Reply
    Malika
    November 17, 2015 at 8:17 pm

    Mein Blog entstand auch aus Langweile, aber noch mehr aus dem Drang heraus, zu schreiben. Ich habe während meines Austauschjahres in der Türkei ein Online-Tagebuch für Freunde und Familie geführt – das hat mir irgendwann nicht mehr gereicht. Ich wollte mehr schreiben, anders schreiben und so habe ich mir in einer einzigen Nachtaktion den Blog erstellt. Zugegeben, er könnte vor allem vom technischen Geöns her noch deutlich perfektioniert werde, aber mir geht es vor allem um den Spaß an der Sache! 😀
    Liebe Grüße,
    Malika

    • Reply
      Carolin
      November 21, 2015 at 3:04 pm

      Ich persönlich finde, der Spaß ist das Wichtigste am Bloggen und alles andere kommt dann irgendwann von selbst. 🙂 Ich glaube, nur die Wenigsten erinnern sich heute noch daran, wie mein Blog ganz am Anfang ausgesehen hat. Katastrophal würde ich mittlerweile behaupten! 😀

  • Reply
    Jana
    November 18, 2015 at 9:22 am

    Ein sehr schöner Text 🙂
    Ich glaube bei vielen war es so, dass sie im Internet unterwegs waren und sich auch Langeweile irgendwann eine Website oder einen Blog eröffnet haben. Zugeben wollen es vielleicht nicht so viele, weil es wirklich unspektakulär klingt 😀 Aber in dem zarten Alter von 13/14 Jahren denkt man nicht an großen Erfolg oder damit Geld zu verdienen – so wars also auch bei mir 🙂
    Und ja, ich mag deine Posts sehr gerne 🙂 Mach weiter so und auf mind. weitere 5 Jahre <3

  • Reply
    Lisa Marie
    November 19, 2015 at 11:19 am

    Ein guter Text, bei mir war es ganz ähnlich.
    Ich hatte damals auch einfach nur Langeweile und hab‘ meine Gedanken gerne
    auf einem Blog niedergeschrieben, einfach nur so.
    Dann habe ich irgendwann andere Blogs entdeckt und fand total toll, was man
    so alles mit einem Blog anstellen und da herausholen kann und so kam ich dann
    dazu. 🙂

  • Reply
    bknicole
    November 20, 2015 at 7:12 pm

    Den Text hast du wirklich toll geschrieben. Bei mir war der Beginn des Bloggens auch eine ganz spontane Entscheidung. Ich hatte Blogs entdeckt dann ein paar Wochen bei größeren mitgelesen und mir gedacht: das will ich ausprobieren. Somit entstand der Blog in einer Kurzschlussentscheidung, bei der ich einfach anfing drauf los zu tippen. Meine ersten Beiträge sind deshalb alles andere als professionell, ein bisschen schäme ich mich für sie auch ,aber man sieht durch sie aus wie sehr ich mich durch das bloggen entwickelt habe, wie sich mein Schreibstil veränderte und wie mehr und mehr dazu lernte. Für mich war es auch die Möglichkeit meine liebe zum Schreiben auszuleben und ich wusste auch nicht, dass man damit Geld verdienen kann oder das es Firmen gibt, die dann mit einem kooperieren wollen. Das war mir alles gänzlich unbekannt, hatte ich doch kaum Erfahrung über die Szene. Nach und nach habe ich dann immer mehr dazu gelernt und es war eine wirklich schöne Erfahrung. Vor allem da ich es als erste kleine Hürde für meinen Traumberuf Journalistin ansah .Ich wollte auch einfach mal schauen, wie mein Schreibstil ankommt und ob sich überhaupt wer für das interessiert was ich zu sagen habe. Als das dann der Fall war, war ich wirklich überrascht, glücklich und in Euphorie. Heute ist es bei mir auch schon fester Bestandteil meines Lebens geworden und ich bin verdammt stolz auf Smalltownadventure.

    Übrigens hatte ich vorher auch schon viele Fanseiten. War damals bei Myblog und hatte da sogar zwei Seiten. Einmal eine eigene mit Infos zu mir, meinen Freunden und Zitaten (war damals irgendwie total im Trend) und eine mit meinen Freundinnen, die wir gemeinsam geführt haben. Da haben wir echt viel Zeit mit verbracht, viele Fotos geschossen und uns ausgetobt. Irgendwann flammte die Begeisterung dafür ab und ich ging zu Lifejournal über, wo ich vor allem meine Grafiken zeigte und über Serien schrieb. Damals wusste ich noch gar nicht, dass man so Grafiken über Promis gar nicht basteln darf und das auch teuer werden könnte. Bin froh, dass da nie was kam, denn in der Jugend haben das ja echt viele gemacht. Kurz darauf startete ich dann auch Fanseiten. Ich hatte eine zu Selena Gomez und Demi Lovato, die sogar recht groß wurde, aber als unsere Gallery dann nicht mehr funktionierte, war es mir zu viel Arbeit all die Bilder wieder hochzuladen und zudem wurde mir dann auch klar, dass man mich auch hierfür abmahnen könnte. Fanseiten hatte ich übrigens viele, hatte auch mal kurz eine zum Harry Potter Cast und auch bei einer zu Nina Dobrev mitgeholfen. Dann war ich sehr aktiv auf Tumblr. War eigentlich ähnlich wie bei dir. Aber habe davon auch nichts durchgehalten, mit meinem Blog ist das nun anders. Da merke ich einfach, dass es für mich dazu gehört.

    Haben also einige ähnliche Punkte in der Geschichte ;).

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Den Trailer fand ich auch nicht so gelungen, aber oftmals sagen die gar nicht so viel aus. Bei vielen Serien gabs ja nen hammer Trailer und dann war nichts dahinter. Wirklich aufschluss ob eine Serie gut ist, geben dann einfach die ersten Folgen. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Budget für die erste Staffel noch nicht so hoch war und deshalb die Effekte vielleicht auch noch etwas trashig wirken. War bei Teen Wolf ja ähnlich ,da kann die erste Staffel jetzt auch nicht so glänzen, dann gabs ja die Budget Steigerungen und die hat man auch gut genutzt. Könnte hier ähnlich sein, weil das Network nun mal ein kleineres ist.

    Auf Contaiment bin ich ja aufgrund von Chris Wood gespannt, den fand ich ja in Vampire Diaries wirklich super und war ja auch sehr traurig, dass Kai uns schon verlassen musste, aber die Entscheidung wurde ja aufgrund seiner Hauptrolle in dieser Serie getroffen und somit werde ich da schon wegen ihm reinschauen. Finde einfach er ist ein verdammt guter Schauspieler und die Thematik an sich gibt schon einiges her um den Zuschauer zu schockieren.

    • Reply
      Carolin
      November 21, 2015 at 3:05 pm

      Unser Werdegang ist tatsächlich ziemlich ähnlich! 😀 Ich hatte als allererstes nämlich auch eine solche Homepage mit Bildern von mir und Freunden und Sprüchen etc. Natürlich gab es auch ein Gästebuch, in das mir dann jeder, den ich kannte, ein paar Worte geschrieben hat. War eigentlich ziemlich sinnlos, hat aber unheimlich viel Spaß gemacht! 😀 Ich erinnere mich sogar noch an die Adresse: carolinschn.oyla13.de
      Hach, Nostalgie pur! 😀 Weißt du noch, wie angesagt damals diese Bling-Bling-Grafiken waren? Oh, und die Hintergrundmusik darf ich nicht vergessen! Irgendwann hatte ich dann sogar mal eine Seite auf Myblog. Dort habe ich Gedichte von mir veröffentlicht. Peinlich, peinlich…

      Mit 12 war ich dann in einem Twilight-Forum aktiv und habe dort Grafiken gezeigt. Avatare, Banner und Wallpaper. Damals bin ich echt ständig auf solchen Fanseiten unterwegs. Irgendwann fand ich Twilight doof und habe fortan Grafiken zu Vampire Diaries auf einem eigenen Livejournal gepostet. Eine Zeit lang habe ich sogar mal bei einem Online-RPG mitgemacht. Außerdem hatte ich einen Tumblr, der nur TVD bzw. Delena gewidmet war und zwischendurch habe ich noch Fanvideos auf Youtube hochgeladen. Ja, ich war sehr aktiv! 😀 Meine Sims-Ära darf ich auch nicht vergessen, denn ich habe jahrelang sehr fleißig in einem Forum für Sims gepostet, fast täglich neue Sims gezeigt und Fotostories geschrieben. Das waren noch Zeiten!

      Übrigens sind mir viele meiner ersten Blogposts mittlerweile auch peinlich, weswegen ich beim Umzug zu WordPress einen Großteil der Beiträge gelöscht habe. Ich mag es einfach lieber aufgeräumt. Für mich ist Coralinart auch ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ohne Blog ist!

      Ja, bei Teen Wolf waren die Effekte am Anfang echt schlecht gemacht, obwohl ich das Aussehen der Werwölfe bis heute doof finde. Naja, ich werde Shadowhunters jedenfalls eine Chance geben. Nerviger als die Buchreihe kann es eigentlich nicht werden…
      Ich wusste gar nicht, dass Chris Wood Teil einer neuen Serie ist und habe mich deswegen schon über seinen plötzlichen Ausstieg bei TVD gewundert.

    Leave a Reply